Schuften in den Sommerferien

Am Herzog-Ernst-Gymnasium entsteht zurzeit der Anbau in Richtung Albertstraße. Dort soll die Mensa einziehen.

Uelzen - Von Bernd Schossadowskis ist ein Mammutprogramm, das sich das Gebäudemanagement Uelzen/Lüchow-Dannenberg für die Sommerferien vorgenommen hat. In elf Uelzener Schulen und im Theater an der Ilmenau stehen in den kommenden Wochen zum Teil umfangreiche Baumaßnahmen an. Insgesamt belaufen sich die Investitionen auf 2,8 Millionen Euro – etwa 80 Prozent davon entfallen auf Maßnahmen, die mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket gefördert werden.

„Wir setzen damit unser Mehrjahresprogramm in den Schulgebäuden fort“, erklärt Eckhardt Meier, Leiter des Gebäudemanagements. Den Schwerpunkt bilden in diesem Sommer die Modernisierung von Sanitärräumen, der Einbau von Fenstern und Sonnenschutz sowie die Sanierung von Turnhallen. Hinzu kommen zwei große Bauprojekte in den beiden Gymnasien, die bereits begonnen haben und in den Sommerferien fortgesetzt werden. Und das sind die wichtigsten Arbeiten in den Schulen:

Herzog-Ernst-Gymnasium: Dort entsteht zurzeit für fast 1,2 Millionen ein Anbau an der Albertstraße. Darin werden unter anderem eine Mensa, ein größeres Lehrerzimmer und die neue Schulbücherei eingerichtet.

Lessing-Gymnasium: Die Aufstockung des Hauptgebäudes steht kurz vorm Abschluss. Das neue Geschoss, in das der Musikbereich einziehen wird, kostet 750 000 Euro und soll nach dem Ende der Ferien bezogen werden. Zudem wird im LeG für 80 000 Euro eine neue Brandmeldeanlage installiert.

Lucas-Backmeister-Schule: Mit veranschlagten 115 000 Euro die drittgrößte Schul-Investition dieses Sommers ist die Komplettsanierung der Sporthalle. „Dort sind ein neuer Boden, eine Akustikdecke, ein moderner Prallschutz an den Wänden und neue Türen vorgesehen“, kündigt Meier an.

Theater an der Ilmenau: Ein Anbau am Windfang samt Neugestaltung des Eingangsbereiches schlägt mit etwa 100 000 Euro zu Buche. Hinzu kommen für 80 000 Euro neue Aluminiumtüren, die das Theater und das benachbarte Herzog-Ernst-Gymnasium brandschutztechnisch trennen werden. „Die Arbeiten beginnen in den Sommerferien und sind im Verlauf dieses Jahres abgeschlossen“, erläutert Meier. Bauträger ist aber nicht das Gebäudemanagement, sondern die Stadt Uelzen.

Hermann-Löns-Schule: Etwa 127 000 Euro kosten verschiedene Sanierungsmaßnahmen. So werden die Duschen und Sanitärräume in der Sporthalle renoviert, ebenso die Toiletten im Schulpavillon. Dort sind auch neue Kunststoff-Fenster geplant, außerdem wird der Regenwasserkanal der Schule saniert.

Grundschule Oldenstadt: In neue Akustikdecken, Aluminium-Elemente im Treppenhaus, Kunststoff-Fenster und einen Sonnenschutz werden insgesamt 76 000 Euro investiert.

Grundschule Holdenstedt: 43 200 Euro kostet dort der neue Heizkessel. Zusätzliche 33 000 Euro fließen in den Einbau einer Brandschutztür im Keller und in den Sonnenschutz sowie in die Erneuerung der Außentür.

Ehemalige Schiller-Schule: In diesem Gebäude, das jetzt von der Theodor-Heuss-Realschule genutzt wird, stehen der Einbau von neuen Fenstern, umfangreiche Malerarbeiten und der Umbau eines ehemaligen Stufenraums in einen Klassenraum an. Kostenpunkt: 67 500 Euro.

Grundschule Veerßen: Schwerpunkte sind dort die Sanierung der Toiletten im Hauptgebäude, die Montage einer Stahltreppe, die Erneuerung des Bodenbelags in der Sprachheilklasse und der Einbau einer Aluminiumtür. Das kostet zusammen 61 000 Euro.

Kommentare