Aktive aus Landkreis Uelzen gewinnen auf regionaler und nationaler Ebene

Schützen räumen Titel ab

nk Landkreis. Erfolgreicher kann ein Tag für den Kreisschützenverein kaum sein.

Während in der bayerischen Landeshauptstadt München bei der Deutschen Meisterschaft in der Disziplin Laufende Scheibe die Schützen aus dem Landkreis Uelzen fünf Gold-, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen gewannen (siehe Sportteil), ermittelten die Schützenkönige und Prinzessinnen und Mitglieder aus den Vereinen des Landkreises Uelzen die Besten aus ihren Reihen – der traditionelle Höhepunkt im Schützenjahr.

Nachdem die Kreiskönige im Luftgewehrschießen der verschiedenen Altersklassen ausgezeichnet worden waren, stieg die Stimmung. Der Vizepräsident des Kreisschützenverbandes (KSV), Jörg Martens, meinte launig, „die Luft brennt“. Riesenjubel brach am Tisch des SV Holdenstedt/Borne aus, als Dirk Müller als Kreiskönig ausgerufen wurde. Ergriffen nahm er die Ehrung entgegen.

Über Stunden herrschte auf dem Schießstand der Uelzener Gilde Hochbetrieb. „Es ist alles hervorragend gelaufen“, freute sich der Präsident des KSV, Friedrich Wollbrandt, im Anschluss an das Schießen und dankte für die Mithilfe. Wollbrandt zeichnete Brigitte Jeglorz für 25 Jahre Vorstandarbeit sowie Lothar Seidel und Peter Manzke für 15 Jahre aus. Den Pokal beim Schießen des Kreisvorstandes gewann Gudrun Kiriczi.

Zum Kreisschützenball begrüßte der Spielmannszug der SG Weste die eintreffenden Gäste mit flotten Melodien. Während der Feierstunde im großen Saal der Stadthalle spielten unter der jungen Dirigentin Gesa Mareike Holz der Spielmannszug Eddelstorf, unterstützt durch den Spielgemeinschaft Ebstorf-Melzingen. Nach Begrüßung und Vorstellung aller Majestäten sahen die Gäste einen sichtlich stolzen Kreispräsidenten, der die Erfolge der Schützen bei der Deutschen Meisterschaft auflistete. Einmalig sei der Erfolg der Bogenschützen mit einem Weltmeistertitel und zwei Deutschen Meistern. Er dankte Betreuern, Trainern und Sponsoren.

Uelzens Bürgermeister Otto Lukat gratulierte zu den Erfolgen und meinte, dass auch die Musik zu den Erfolgen und den Arbeiten dazu gehöre, die in den Vereinen gepflegt und hochgehalten werde. Beeindruckt war auch der Vizepräsident des Niedersächsischen Sport- und Schützenverbandes, Axel Rott, „von dem was im KSV geleistet wird“. Wollbrandt zeichnete Lukat und Rott, der aus dem Landkreis Verden angereist war, mit der Präsidentennadel in Gold aus. In einer Laudatio hob Wollbrandt die Verdienste der Gäste hervor.

Heiß begehrt sind bei den Aktiven im Landkreis Uelzen die Kreisehrenscheiben. Erstmalig gehen beide zum SV Kallenbrock. Es gewannen Jürgen Haase (T 132,9) und Monika Sadetzky (T 65,8). Auf den Plätzen zwei und drei folgten Klaus Dierks und Carsten Heinke sowie Gudrun Kiriczi und Ingelore Benecke.

Sieben Jungschützenkönige wollten Kreisjugendkönig werden. Mit einem 201,2 Doppelteiler (LG) siegte Lars Meyer von der SG Wellendorf vor Niklas Behne (247, Bevenser Gilde) und Martin Schwochow (366,7 – SV Jastorf).

Mit einem 868,4 Doppelteiler (KK) freute sich Rebecca Kessler vom SV Melzingen über ihren Erfolg. Die Kreisprinzessin ist Pferdewirtschaftsmeisterin und arbeitet in Köln, ist aber Melzingen immer treu verbunden. Von Axel Rott erhielt sie die Kette und Otto Lukat überreichte die Ehrengabe der Stadt. Gabriele Röber (1108,5 – SC Eddelstorf) wurde zweite vor Ingelore Benecke (1192,9 – Bevenser Gilde).

19 Schützenkönige kämpften in diesem Jahr um den Titel des Kreiskönigs. Auch sie hatten jeweils nur fünf Schuss. Der neue Kreiskönig Dirk Müller, der einen 868,4 Doppelteiler schoss, ist seit sieben Jahren im Verein und Kompanieführer im SV Holdenstedt/Borne. Nach dem Schießsport ist Trikefahren das Hobby des 47-jährigen Polizeioberkommissar bei der Wasserschutzpolizei in Lüneburg.

Zweiter wurde in diesem spannenden Wettbewerb Ulrich Bohl (1042,7 – SV Jelmstorf) vor Jens Siefke (1070,6 – Bevenser Gilde). Im Anschluss an die Siegerzeremonie genossen die Schützen ihre Erfolge beim traditionellen Ball.

Kommentare