Workshop zum Leerrohrnetz-Projekt / Planer wird gesucht

Schnelles Internet: Details erarbeitet

+
Wenn es mal wieder länger dauert: Der Kreis will mit seinem Leerrohrnetz-Projekt ein schnelles Internet für die Region anbieten. Derzeit laufen die vorbereitenden Arbeiten.

Uelzen. Der nächste Schritt zu einer flächendeckenden Versorgung mit dem schnellen Internet im Kreis.

Fachleute der Kreisverwaltung, der Samtgemeinden, des Gebäudemanagements, von Energieversorgern, dem und des Breitbandkompetenzzentrums haben während eines Workshops ein sogenanntes Pflichtenheft für die geplante Breitbandoffensive, bei der, wie berichtet, ein Leerrohrnetz gelegt werden soll, erarbeitet. Das heißt: Die Teilnehmer des Workshops diskutierten über Details, und arbeiteten an einem Katalog von zu erbringenden Leistungen. Das Pflichtenheft ist damit Grundlage für die Auswahl eines Beraters für die Netz- und Strukturplanung des geplanten Leerrohrnetzes im Kreis.

Federführend für das Gesamtkonzept ist die Wirtschaftsförderung „Uelzen aktiv“. Leiterin Marlis Kämpfer zum weiteren Zeitablauf: „In den ersten Wochen des Sommers 2013 werden wir das Beratungsbüro gefunden haben. Es soll die Strukturplanung bis Ende des Jahres fertig stellen, sodass danach – bei positiver Entscheidung der Politik zur Fortführung des Projekts – durch eine europaweite Ausschreibung das Telekommunikationsunternehmen gefunden wird, das das zu bauende Leerrohrnetz anmietet. Erst wenn eine Firma gefunden wird, das zu einem akzeptablen Preis das Leerrohrnetz anmietet, werden die notwendigen Baumaßnahmen realisiert.“ Dabei hoffe der Kreis, so Kämpfer, dass es möglichst wenig kostenträchtige Tiefbaumaßnahmen geben muss, sondern bei geplanten Bauprojekten Leerrohre gleich mitverlegt werden.

Von Norman Reuter

Kommentare