„Schlechte“ Schüler

+
Das Bild ist von Dieter Thraede und zeigt die Volksschule Ebstorf aus dem Jahr 1943.

Ebstorf - Von Nadya Sevik. Dieses Foto schickte Dieter Thraede an die Redaktion. Es zeigt die Volksschule Ebstorf aus dem Jahr 1951 und wurde bereits in der AZ veröffentlicht. Jetzt hat sich Hans-Otto Mente aus Hannover, ein damaliger Schüler aus Ebstorf gemeldet und schreibt folgendes:

„Als gebürtiger Ebstorfer, habe ich auch die dortige Volksschule von 1940-48 besucht und möchte folgendes zu dem Beitrag von meinem Mitschüler Dieter Thraede ergänzen: Unsere Klasse wurde nach dem vierten Schuljahr geteilt, die „guten“ Schüler gingen zur Oberschule oder Mittelschule, während die „schlechten“ Schüler in der Volksschule blieben. Dieter Threade ging zur Mittelschule, deshalb konnte er nicht wissen wie es uns ergangen ist. Unser Klassenlehrer Herr Scharplinksy war Veteran aus dem ersten Weltkrieg und hatte Ähnlichkeiten mit dem letzten Reichspräsidenten Paul von Hindenburg. Wir Schüler mussten ebenfalls jeden Wintermorgen den riesigen Ofen anheizen. In den ersten Kriegsjahren war die Versorgung mit Brennmaterial einigermaßen gesichert. Im Nachkriegswinter 1946/47 gab es keine Kohle mehr und Holz war Mangelware. Unser Lehrer machte den Vorschlag, wenn wir während des Unterrichts nicht frieren wollten, müssten wir Brennmaterial von zu Hause mitbringen. Doch da gab es ebenfalls kaum etwas Heizbares. Wir haben das verstaubten Klavier im Gang vor unserem Klassenraum in brennbare Einzelteile zerlegt. Besonders unser Klassenlehrer freute sich nun über einen warmen Klassenraum. Wenn wir die Einzelteile des Klaviers entsorgt hätten, wäre das Verschwinden des Klaviers möglicherweise nicht aufgefallen. Jedenfalls ist jemand über die Reste des Klaviers gefallen, dadurch wurde der Ruf unserer Klassen nicht gefördert. Durch den Lehrer, den wir hinterher bekamen und der ehemaliger Hauptmann der Wehrmacht war, lernte ich die Grundlagen der englischen Sprache was später wichtig für mich war. Er war nämlich auch Dolmetscher bei der britischen Besatzung. Ich binWeinachten 1951 nach Libyen/ Nordafrika gegangen und habe dort für das britische Kriegsminesterium gearbeitet. Auch als „schlechter“ Schüler habe ich meinen Weg gemacht.“ Weitere Bilder erscheinen in lockerer Folge in der AZ und werden dann zusätzlich im Internet veröffentlicht. Wenn Sie noch Mitschüler erkennen, ein eigenes Foto einreichen wollen oder eine nette Anekdote zu einem Lehrer oder einer Klassenreise beitragen können, schreiben Sie an die AZ per E-Mail an mitmachen@cbeckers.de oder unter dem Stichwort „Meine Klasse“, an die AZ-Redaktion, Groß Liederner Straße 45, 29525 Uelzen. Originalbilder werden nach dem Erfassen wieder an Sie zurückgeschickt. Im Internet werden die Klassenfotos und die Kommentare als AZ-Spezial direkt veröffentlicht und können dann auch online von Ihnen kommentiert werden. Es ist künftig nur noch möglich pro Person maximal zwei Klassenbilder einzureichen.

Kommentare