Neue Beschilderung

Lkws irren noch immer durch Kirchweyhe: Schäden von 10. 000 Euro

+
Am Kreisel ist jetzt der Hinweis „Hamburg“ zu finden.

Uelzen-Kirchweyhe. Sie hatten gehofft, dass mit der Inbetriebnahme der Umgehung Ruhe im Ort einkehrt, doch für manche Kirchweyher fing mit ihr erst der Ärger an.

Schäden in Höhe von 10 000 Euro haben binnen eines Jahres Lkws an Häusern, Mauern und Straßenzügen in Kirchweyhe angerichtet. Das erklärt die Stadt Uelzen auf AZ-Nachfrage. Rund die Hälfte des Betrages habe man über Versicherungen abwickeln können.

Die Kirchweyher Ortsdurchfahrt wurde mit der Umgehung zur Sackgasse. Lkw-Fahrer, die nicht auf die Schilder zur geänderten Verkehrsführung achteten, sondern mehr ihrem Navigationssystem vertrauten, quälten sich während der ersten Monate durch die engen Straßen, um doch noch zur B 4 zu gelangen – nicht immer, ohne Schäden zu hinterlassen. Auch heute noch verirren sich täglich Lkws nach Kirchweyhe.

Um weitere Schäden zu verhindern, gibt es aus dem Ortsrat Kirch- und Westerweyhe nun den Vorschlag, an der neu geschaffenen abbiegenden Vorfahrtsstraße im Bereich der Einmündung zur alten B 4 eine Straßenverengung zu schaffen, damit Lkws gar nicht mehr weiterfahren.

„Diesen Vorschlag prüft die Verwaltung derzeit“, informiert Uelzens Stadtsprecherin Ute Krüger. In der weiteren Beratung werde im Hinblick auf die Kosten einer baulichen Maßnahme und der Haushaltslage der Stadt auch abzuwägen sein, wann die Lkw-Fahrer über aktuelle Navigationsdaten verfügen, so Krüger weiter.

Mit einem Wunsch konnten sich die Kirchweyher bereits durchsetzen. Seit Kurzem ist am Kreisel an der blauen Lagune auf einem Verkehrsschild nicht nur der Hinweis „Fernverkehr“, sondern auch „Hamburg“ zu lesen. Die Landesstraßenbaubehörde habe sich aufgrund der „Falschfahrer“ bereit erklärt, diese eigentlich in den Richtlinien nicht vorgesehene Ergänzung auf dem Schild für eine bestimmte Zeit anzubringen, erklärt Stadtsprecherin Krüger. Wie Gesa Schütte von der Landesstraßenbaubehörde sagt, gelten für die wegweisende Beschilderung klare Regeln bezüglich des Ausweisens von Fernzielen. Bei der Tafel am Kreisel handele es sich nicht um eine klassische Beschilderung.

Von Norman Reuter

Mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Kommentare