Rübenkampagne startet am 23. September / Geringere Produktionsmengen

Dreieinhalb süße Monate

+
In gut zwei Wochen rollen sie wieder heran: Traktoren samt Schleppern mit einer süßen Fracht an Bord. Die Rübenkmapagne 2013/14 startet am 23. September.

Uelzen/Landkreis. Ab dem 23. September sind Rübenlaster wieder in Richtung Nordzuckerwerk unterwegs – dann startet die Rübenkampagne 2013/14.

Bis Anfang Januar werden rund 1,9 Millionen Tonnen Zuckerrüben das Uelzener Werk erreichen – eine Menge, die nach Berechnungen von Georg Sander, Leiter des Rübenmanagements, zu circa 330 000 Tonnen Zucker verarbeitet werden kann – das entspricht dem jährlichen Verbrauch von rund zehn Millionen Deutschen.

Lesen Sie dazu auch:

Das Pantheon von Uelzen

Das war das Jahr der Rübe

Im Vergleich zum Vorjahr werden rund 400 000 Tonnen Rüben weniger verarbeitet, erklärt Sander, der mit seinem Team die Anlieferung der Rüben für das Uelzener Werk organisiert. Die geringere Menge habe zwei Gründe: Durch eine sehr gute Ernte in den vergangenen beiden Jahren wolle man eine Überproduktion von Zucker vermeiden, weshalb die Rübenflächen im Einzugsgebiet des Werks um rund acht Prozent reduziert worden seien – allein im Kreis Uelzen wurden die Anbauflächen um 1500 Hektar verringert. Hinzu komme, dass der Rübenwuchs in diesem Jahr schlechter sei. Ein kaltes Frühjahr mit zu viel Niederschlag und eine Dürre in den Monaten Juli und August habe dazu geführt, dass die Rüben deutlich kleiner als in den Vorjahren seien. Im langjährigen Durchschnitt verfügten sie über zehn Prozent weniger Masse. Das bedeutet nicht, dass auch der Zuckergehalt der Rüben geringer ist: „Hier liegen wir gegenwärtig etwas über dem langjährigen Mittel“, so Sander.

Für die Zuckerproduktion ist alles im Nordzuckerwerk vorbereitet. Seit Anfang der Woche werden Maschinen probehalber in Betrieb genommen. „Das System wird schon einmal angefahren, um zu schauen, ob alles funktioniert“, erklärt dazu der Direktor des Werks, Sven Buhrmann. In den vergangenen Monaten waren Reparaturarbeiten erfolgt, unter anderem an einem während der vergangenen Saison ausgefallenen Maische-Rührwerk und an der Presse für Rübenschnitzel. Erneuert worden sei auch, so Buhrmann, ein Steuerungssystem zur Energieerzeugung fürs Nordzuckerwerk. Wie berichtet, wurde auch ein Silo fertiggestellt, das ab November in Betrieb genommen werden soll.

Für Georg Sander geht es in den Tagen bis zum Start der Rübenkampagne noch in die Feinplanung zur Anlieferung der Rüben, erklärt er. Im Durchschnitt der Kampagne werden täglich 880 Fahrzeuge am Uelzener Werk erwartet, die circa 23 000 Tonnen Rüben zur Verarbeitung bringen.

Von Norman Reuter

Mehr zum Thema

Kommentare