Rewe steht zum Projekt Marktcenter – doch ohne Elektromarkt droht das Aus

„Der Investor ist gefordert“

+
Sie sorgten sich im vergangenen Oktober um erhöhte Baupreise: Der städtische Baudezernent Karsten Scheele-Krogull, HBB-Projektentwickler Reinhard Mussehl, Geschäftsführer Helmut Schaube und der technischer Projektleiter Sven Ossarek (von links).

Uelzen. Im Uelzener Rathaus dürfte man gestern einmal tief durchgeatmet haben: Nach der Absage von Media Markt steht zumindest der zweite so genannte „Anker-Mieter“ des geplanten Marktcenters zu dem Projekt.

„Rewe hat für den Standort einen Mietvertrag unterschrieben, den das Unternehmen auch erfüllen wird“, erklärt Rewe-Group-Sprecherin Anja Delang gestern auf Nachfrage der AZ.

Allerdings nimmt man bei Rewe Nord auch aufmerksam zur Kenntnis, dass das zweite Zugpferd des Projektes abgesprungen ist: „Nach den aktuellen Entwicklungen ist der Investor nun gefordert, eine adäquate Lösung für das Obergeschoss zu finden“, betont Delang.

Lesen Sie dazu auch:

Prinzip Hoffnung hilft nicht weiter

Media Markt erteilt Absage

Vergangenen Dienstag noch hatten Vertreter des Investors HBB und der Uelzener Stadtverwaltung mit einem Mitarbeiter von Media-Saturn konferiert und anschließend verkündet, dass die Absage von Media Markt nicht endgültig sei. Die AZ hatte von dem Unternehmen am Freitag eine andere Auskunft bekommen: Nach einer abschließenden Projektbewertung sei der Standort Uelzen derzeit kein Thema mehr, erklärte eine Sprecherin von Media-Saturn.

Im Rathaus macht man kein Hehl daraus, dass Media Markt der Wunschmieter der Stadt ist. „Der Investor HBB hat erklärt, dass die Media-Saturn Entscheidung noch nicht endgültig sei, es würden derzeit weitere klärende Gespräche geführt“, betont Uelzens Baudezernent Karsten Scheele-Krogull.

Mehr steht heute in der AZ und im E-Paper.

Mehr zum Thema

Kommentare