St.-Viti-Kapelle soll Schmuckstück werden

Renovierung eines Kleinods

+
Hans-Jürgen Bertram vom Verkehrsverein und Gebäudemanager Manfred Knaak.

aja/dib Uelzen. Die Renovierung der St. -Viti-Kapelle in Uelzen hat begonnen. Einen trostlosen Anblick bot die St. -Viti-Kapelle noch vor drei Jahren (AZ berichtete).

„Doch jetzt tut sich etwas“, teilt Manfred Knaak, kaufmännischer Leiter des Gebäudemanagements Uelzen/Lüchow-Dannenberg, mit. Den Wandel von der kleinen Kapelle zu einem Schmuckstück wollen der Verein Historisches Uelzen und der Verkehrsverein Uelzen unterstützen.

Bis 2010 waren die Fenster mit Brettern vernagelt, um Vandalismus zu verhindern. Im Jahr 2000 hatte die Stadt das Grundstück verkauft und den Eigentümer, die Hamburger Immobiliengesellschaft HIBA, verpflichtet, die Kapelle instand zu halten.

Alles zur Renovierung der St.-Viti-Kapelle erfahren Sie am Donnerstag in der AZ.

Kommentare