Rekordwerte in der Region

Zwei Feuer bei Langenbrügge zerstörten am Sonnabend rund 700 Quadratmeter Waldfläche.

Uelzen/Landkreis - Von Diane Baatani. Rekordwerte erzielte die Hitzewelle an diesem Wochenende in der Region. Im nordöstlichen Niedersachsen übertrafen am Sonnabend die Werte die bisherigen Temperaturrekorde der ersten Julidekade aus den Jahren 1957 (1.Juli) oder 1959 (10. Juli) mit 35 bis 35,5 Grad. Im Landkreis Uelzen lagen am Sonnabend die Höchstwerte bei 35,9 Grad, hat Wetterexperte Reinhard Zakrzewski gemessen.

Durch die hohen Werte wurde der Bereitschaftsdienst des Deutschen Roten Kreuzes zu zahlreichen Einsätzen wegen Kreislaufproblemen gerufen.

In den Landkreisen herrscht auch die höchste Waldbrandwarnstufe 5. So kam es am Sonnabend gegen 13.45 Uhr am Ortsverbindungsweg Langenbrügge – Lüben zu zwei Waldbränden, die etwa 200 Meter voneinander entfernt waren. Die Flammen erfassten kleinere Bäume und drohten in eine Schonung zu laufen. 17 Feuerwehren mit hundert Mann aus der Stadt Wittingen und der Samtgemeinde Bodenteich waren im Einsatz und konnten erst nach anderthalb Stunden ihre Löscharbeiten beenden. Insgesamt waren etwa 700 Quadratmeter Fläche von dem Brand betroffen. Wie es zu den Feuern kommen konnte, ist zunächst unklar, eine zumindest fahrlässige Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen. Die Polizei Bad Bodenteich nimmt Hinweise unter (0 58 24) 96 30 00 entgegen.

Neben den Feuerwachtürmen ist der Feuerwehr-Flugdienst aus Lüneburg weiterhin im Einsatz. Die Feuerwehr mahnt die Einwohner „alles Erdenkliche zu tun um Waldbrände zu verhindern“, rät Bodenteichs Gemeindebrandmeister André Pieper.

Kommentare