Sparkasse will Technik verändern: Bislang kein Termin für Wiedereröffnung der Westerweyher Filiale

Raubüberfall mit Folgen

+
Die Polizei sucht noch immer nach den maskierten und bewaffneten Räubern, die am 21. März die Sparkasse in Westerweyhe überfallen haben.

Uelzen-Westerweyhe. Der Raubüberfall auf die Sparkassen-Filiale in Westerweyhe bedeutet nicht nur für die Polizei viel Arbeit. Auch für die Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg sind die Folgen noch deutlich zu spüren.

Während die Mitarbeiter mit Hochdruck an technischen und organisatorischen Veränderungen arbeiten, ist die Filiale auch zwei Monate nach der Tat noch geschlossen. Westerweyher Kunden müssen zunächst weiterhin zur nächstgelegenen Filiale im Sternviertel fahren, wenn sie Bankgeschäfte erledigen wollen.

Nachdem drei Männer am 21. März die Filiale an der Hugo-Steinfeld-Straße überfallen und dabei mehrere tausend Euro erbeutet hatten, brauchten die Mitarbeiter zunächst psychologische Betreuung. Sie waren beim Überfall von den noch unbekannten Tätern bedroht worden. Es gehe ihnen aber soweit wieder gut, berichtet Thorsten Pils, Vorstand der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg, und sie seien auch wieder im Einsatz. Für den Standort in Westerweyhe jedoch stehen technische und organisatorische Veränderungen an, um künftig in solchen Fällen gewappnet zu sein. Es werde noch an einem neuen Konzept gearbeitet, erklärt Pils. Die Befürchtungen von Westerweyher Anwohnern, die Filiale könnte künftig geschlossen werden und sie müssten auch langfristig mehrere Kilometer zurücklegen, um Geld abzuheben, kann er nicht bestätigen.

„Wir werden in Kürze die abschließende Entscheidung fällen.“ Dabei gehe es unter anderem um eine Veränderung der internen Abläufe. Wann die Filiale wieder eröffnet werde, stehe zurzeit noch nicht fest, sagt Pils. Die Kunden würden rechtzeitig darüber informiert werden. Klar sei aber, dass es keine baulichen Veränderungen in der Filiale geben soll und dass Personal dort auch weiterhin zur Verfügung stehe.

Bei dem Raub am 21. März hatten drei Täter die Sparkassen-Filiale überfallen. Zwei von ihnen waren nach bisherigen Ermittlungen der Polizei mit einem schwarzen Golf auf der L 250 in Richtung Melzingen geflüchtet, einer der Täter an der Industriestraße in einen dunkelblauen BMW umgestiegen.

Die Sparkasse hatte eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, oder zum Wiedererlangen des Ende März geraubten Geldbetrages.

Von Diane Baatani

Kommentare