Bundesgerichtshof verwirft Revision gegen 25 und 27 Jahre alte Uelzener

Ramadan N. muss in Haft

+
Ramadan N. und Suleiman K. waren vom Landgericht Lüneburg zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

dib Uelzen/Lüneburg. Ramadan N. hat einen Gastronom aus dem Landkreis Uelzen um 3000 Euro erpresst sowie einen Mann in einer Diskothek und einen Passanten angegriffen und schwer verletzt.

Wegen dieser und weiterer Taten war der 27-Jährige im Februar vom Landgericht Lüneburg zu Freiheitsstrafen von zwei Jahren und fünf Monaten sowie zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Seine Revision gegen das Urteil wurde nun vom Bundesgerichtshof verworfen. Damit ist das Urteil rechtskräftig und Ramadan N. muss innerhalb der nächsten Wochen seine insgesamt vier Jahre und acht Monate dauernde Haft antreten.

Weitere Artikel zum Thema

Gericht bescheinigt Lust am Schlagen

Keine Reue, kein Mitgefühl

Telefone abgehört: Absprachen über Erpressung

Der Beschluss des Bundesgerichtshofs gilt auch für Suleiman K., gegen den im selben Prozess verhandelt wurde. Laut Urteil war er an der Erpressung und einer gemeinschaftlich begangenen gefährlichen Körperverletzung beteiligt. Auch das Urteil gegen den 25-Jährigen ist nun rechtskräftig, und er muss für insgesamt zwei Jahre und fünf Monate ins Gefängnis.

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Mehr zum Thema

Kommentare