Polizei: Nur Vorrang für Fußgänger / Schwerverletzter nach Handy-Nutzung / Betrüger in Bodenteich

Radfahrerin auf Zebrastreifen angefahren

Wrestedt. Vor Kurzem warnte die Polizei in der AZ noch vor Ablenkungen am Steuer, jetzt wurde ein 32-Jähriger Golf-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt, weil er nach ersten Erkenntnissen sein Handy im Auto nutzte.

Aber nicht nur das, auch Alkoholkonsum war dafür verantwortlich, dass der Mann am Montagnachmittag auf der Landesstraße 270 verunglückte. Er geriet kurz nach 17 Uhr auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem Wagen eines 30-Jährigen zusammen. Dieser sowie ein Mitfahrer erlitten leichte Verletzungen und wurden ins Klinikum Uelzen gebracht. Es entstand ein Sachschaden von gut 19 000 Euro. Bei dem Unfallverursacher wurde ein Alkoholwert von 1,64 Promille festgestellt.

Weitere Polizeimeldungen

Uelzen. Kopf- und Knieverletzungen erlitt eine 12-jährige Radlerin Montagnachmittag in der Dieterichsstraße. Das Mädchen hatte gegen 14.20 Uhr mit seinem Fahrrad den Zebrastreifen Ecke Gartenstraße fahrend passiert, so dass der 30-jährige Fahrer eines Pkw Kia nicht rechtzeitig abbremsen konnte. Die 12-Jährige wurde vorsorglich ins Klinikum nach Uelzen gebracht. In diesem Zusammenhang mahnt die Polizei nochmals: Wenn Radfahrer die Fahrbahn an einem Zebrastreifen fahrend überqueren, haben sie keinen Vorrang vor dem Verkehr auf der Fahrbahn. Vorrang haben nur Fußgänger oder Radler, die schieben.

Uelzen. Mächtig erschrocken haben sich wohl die fünf Kinder und der 71-jährige Fahrer eines Kleinbusses, die von einem 85-jährigen Audi-Fahrer übersehen wurden – am Montagnachmittag stießen beide Fahrzeuge auf der Hambrockerstraße zusammen. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden von gut 7000 Euro.

Bad Bodenteich. Hinweise von der DLRG führten die Polizei möglicherweise auf die Spur von Betrügern. Der Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe hatte sich an die örtliche Dienststelle gewandt und mitgeteilt, dass vermutlich am 8. April Spendensammler unter anderem im Drosselweg unterwegs waren und um Spenden für die DLRG geworben haben. Diese Personen waren nicht durch die örtliche DLRG-Gruppe autorisiert, so dass die Polizei wegen Betrugs ermittelt und nach möglichen Geschädigten sucht. Hinweise an die Polizei Bad Bodenteich unter: (0 58 24) 6 30 00.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare