37-Jähriger bei Hanstedt II gestoppt / Falsche Polizisten in Lüneburg

Radfahrer mit 1,64 Promille

Uelzen-Hanstedt II. Er war stark alkoholisiert und dazu noch ohne Licht unterwegs: Einen 37-jährigen Radfahrer hat die Polizei am Samstagmorgen gegen 3.20 Uhr bei Hanstedt II angehalten. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,64 Promille.

Zudem leistete der Mann Widerstand gegen die Beamten und verletzte diese dabei leicht. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Uelzen. Verkehrsunfallflucht hat am Samstagabend ein Radfahrer auf der Salzwedeler Straße in Uelzen begangen. Dort war gegen 18.05 Uhr eine Radlerin auf dem Fahrradweg in Richtung Groß Liedern unterwegs. In Höhe der Baustelle auf der Kanalbrücke wurde die 61-Jährige von einem unbekannten Radfahrer überholt und abgedrängt, wodurch die Frau stürzte. Sie wurde dabei leicht verletzt. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verkehrsunfallflucht wurden eingeleitet. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei, (05 81) 93 00, zu melden.

Uelzen. Ein Verkehrsunfall hat sich am Sonnabend gegen 17.30 Uhr auf der Hochgraefestraße in Uelzen ereignet. Ein 46-jähriger Autofahrer war aus Unachtsamkeit auf den verkehrsbedingt vor ihm wartenden Pkw aufgefahren. An beiden Fahrzeugen entstanden Sachschäden von insgesamt rund 4000 Euro.

Uelzen-Hanstedt II. Die Polizei hat in der Nacht zum Sonnabend auf der B 71 in Hanstedt II die Geschwindigkeit der Fahrzeuge kontrolliert. Innerhalb einer halben Stunde stellten die Beamten zwei Verkehrsordnungswidrigkeiten fest. Ein 40-jähriger Autofahrer wurde mit Tempo 67 gemessen, obwohl dort nur 50 km/h erlaubt sind.

Uelzen. Am Samstagmittag hat die Polizei „Am Taterhof“ kontrolliert, ob die Fahrzeuginsassen angeschnallt waren. In einer Stunde wurden fünf Gurtverstöße festgestellt. Außerdem hatten drei Autofahrer während der Fahrt verbotswidrig ein Handy benutzt.

Lüneburg. Falsche Polizisten waren am Samstagabend in Lüneburg am Werk. Mehrere Personen meldeten, dass sie von einem Mann angerufen worden seien, der sich als Beamter der Kriminalpolizei Hamburg oder Lüneburg ausgegeben und sie nach Bargeld und Schmuck ausgefragt habe. Die Polizei weist darauf hin, dass es sich dabei nicht um Polizeibeamte handelt. Die Angerufenen sollten die Fragen nicht beantworten und können sich auf der Lüneburger Polizeidienststelle unter (0 41 31)83062215 melden.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare