Das Quietsche-Entchen...

. . . vom Uhlenköper ist am Wochenende in Seenot geraten, konnte aber dank eines beherzten Handelns wieder „gesund und munter“ an Land gebracht werden! Was war passiert? Uelzen, Sonnabend, 17.35 Uhr: 

Zu einem gemütlichen Bad ließ sich der Uhlenköper Wasser in die Wanne, samt entspannendem Johanneskraut-Badezusatz. Was beim Plantschen in der Wanne nicht fehlen darf, ist seine Quietsche-Ente, die der Uhlenköper nun schon seit vielen Jahren hegt und pflegt. Er hatte sie einst von Freunden mit dem Hinweis geschenkt bekommen, dass er beim Baden jemandem seine Wannenlieder vorsingen könne. So wie ihm geheißen, hatte es der Uhlenköper auch stets getan. Stets grinsend hat die Quietsche-Ente den Liedvorträgen gelauscht und schwomm fröhlich im Badeschaum umher. Nun, ob es an dem jüngsten Vortrag – „Old man river“ –oder an Erschöpfung der schon in die Jahre gekommene Ente lag, dass sie ab- und nicht wieder aus dem Wasser auftauchte, ist nicht bekannt. Nachdem der Uhlenköper das Verschwinden des Badekameraden bemerkt hatte, tauchte er schnell ab, um die Ente zu retten. In ein Handtuch gepackt, hievte er das Entchen ans rettende Ufer. Sie mochte dann auch wieder lächeln. Frohes Schwimmen wünscht der Uhlenköper.

Kommentare