39-Jähriger aus Gifhorn wegen schweren Raubes vor Gericht / Tatorte in Uelzen und in den Nachbarkreisen

Prozess wegen 14 Überfällen auf Tankstellen

+
Am Dienstag beginnt eine Verhandlung gegen einen 39-Jährigen aus Gifhorn, dem 14 Tankstellen-Überfälle in Uelzen und in der weiteren der Region vorgeworfen werden.

dib Uelzen/Gifhorn/Lüneburg. Er hat das Tankstellen-Personal im Landkreis Uelzen und in der gesamten Region verunsichert: Ein 39-Jähriger aus Gifhorn muss sich ab nächstem Dienstag vor dem Landgericht Lüneburg wegen schwerer räuberischer Erpressung und schweren Raubes verantworten.

14 Tankstellenüberfälle werden dem Angeklagten zur Last gelegt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im Zeitraum zwischen November 2015 und Februar 2016 insgesamt 14 Tankstellen in Uelzen, Lüneburg, Celle, Soltau, Winsen (Luhe) und Helmstedt überfallen zu haben, darunter auch die Aral-Tankstelle in Veerßen.

Der Angeklagte soll jeweils am Nachmittag oder späten Abend maskiert die Verkaufsräume der Tankstellen betreten, das Personal mit einer Pistole bedroht und die Herausgabe von Bargeld sowie teilweise auch von Zigaretten verlangt haben. In einem Fall in Soltau habe er, so die Anklage der Staatsanwaltschaft, die Tat aufgegeben, nachdem der Angestellte der Tankstelle ihm erklärt habe, dass er die Kasse nicht öffnen könne. Bei den übrigen 13 Überfällen hätten die Bediensteten der Tankstellen den Forderungen nachgegeben.

Bei den Taten innerhalb kürzester Zeit in drei Tankstellen in Soltau und Celle geriet der Mann dann ins Visier der Ermittler. Bei der Flucht wurde er mit seinem Fahrzeug beobachtet. Eine Zeuge notierte sich das Kfz-Kennzeichen des Gifhorners und nach einer Durchsuchung seiner Wohnung klickten am 23. Februar die Handschellen.

In zwei Fällen in Lüneburg und Winsen/Luhe soll der Angeklagte die Überfälle mit einer weiteren, noch immer unbekannten Person gemeinsam begangen haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 39-Jährige insgesamt über 9.000 Euro Bargeld sowie Zigaretten im Wert von gut 1.300 Euro erbeutet hat.

Der Angeklagte befindet sich in Untersuchungshaft. Ihm droht im Fall einer Verurteilung eine mehrjährige Freiheitsstrafe.

Kommentare