Projekt „Se(e)hzeichen“ läuft

+
Beim symbolischen ersten „Spatenstich“ auf der Cross Golf-Anlage in Bad Bodenteich freuen sich Bürgermeister Edgar Staßar, Gemeindedirektor Rainer Kölling, Alexander Schrader, Heinz Foth vom Bauamt, Jörg Steinhauer und Torsten Nowotny von der Kurverwaltung.

Bad Bodenteich. Zupackende Männerhände waren zumindest symbolisch gefragt auf der Cross-Golf-Anlage im Bad Bodenteicher Kurpark, um den ersten der insgesamt neun neuen Robinienstämme mit der farbigen Eichenholz-Skulptur auf der Spitze in das vorgefertigte Erdloch zu wuchten und damit sozusagen den ersten Spatenstich für ein neues Vorhaben zu vollziehen. Von Jochen Frenz

In diesem Fall für den Beginn eines von drei Teilprojekten, mit denen der Flecken Bad Bodenteich unter dem Gesamtprojekttitel „See(h)zeichen“ eine touristische Aufwertung der Bereiche Seepark und Cross-Golf erreichen möchte. „Wir sind sicher, dass es uns mit diesem Projekt gelingt, beide Bereiche noch interessanter und attraktiver für den Fremdenverkehr und für die heimische Bevölkerung zu machen“, zeigen sich Bürgermeister Edgar Staßar und Verwaltungschef Rainer Kölling unisono zuversichtlich.

Bei dem seit Mai laufenden Gesamtvorhaben, bei dem die Firma Tippe aus Altenmedingen mit der Bauausführung beauftragt ist, handelt es sich um ein REK-Programm (Regionales Entwicklungskonzept), das wegen der Bezuschussung mit EU-Leader-Fördermitteln bis Ende Oktober abgeschlossen sein muss. Projektträger ist der Flecken. Zu den Projektpartnern gehören unter anderen die Klosterkammer Hannover und die Seepark-Klinik. Eingebunden sind die Schulen, das Jugendzentrum sowie Anwohner und interessierte Bürger.

Zwei Teilprojekte umfassen die Schaffung von neuen skulpturartigen Zielen aus natürlichen und langlebigen Materialien als Signalpunkte für die Cross-Golf-Anlage sowie die Überarbeitung und Umgestaltung des Spielplatzes zu einem naturnahen Spiel-und Erlebnisraum als zentraler Anlaufpunkt für Jung und Alt. Sozusagen zu einem „Mehrgenerationenspielplatz“. Die Skulpturen hat Jörg Steinhauer aus Neu-Darchau gefertigt. Ein drittes Teilprojekt ist die Ausgestaltung der vorhandenen Wegeführung im Seepark mit „Hot-Spots“. Das heißt mit zeitgemäßen Spiel- und Erlebnispunkten, die generationsübergreifend genutzt werden können. „Da können sich Jung und Alt neben dem Spazierengehen noch körperlich betätigen und bewegen. Beispielsweise an der Hangelstrecke am Hügel oder am Sprung- und Rückentrainer“, erläutert Planer Alexander Schrader vom Ingenieurbüro Stadt+Natur Suderburg. Veranschlagt ist das Se(e)hzeichen-Projekt mit Investitionskosten von 35 000 Euro. „Nach Berücksichtigung der Leader-Bezuschussung und Spenden wird für den Flecken ein Eigenanteil von etwa 5200 Euro verbleiben“, bilanziert Rainer Kölling. „Am kommenden Sonnabend haben wir das nächste Bad Bodenteicher Cross Golf-Open auf unserer Anlage“, erinnert Edgar Staßar.

Kommentare