Section Control: Polizei will Pilotprojekt zur Tempomessung nach Uelzen holen

Teststrecke am Uhlenring?

+
Beim Ein- und Ausfahren in den Kontrollabschnitt werden die Fahrzeuge erfasst. 

Uelzen. Sie soll nicht nur eine Momentaufnahme sein, sondern Aufschluss über die durchschnittliche Geschwindigkeit über mehrere Kilometer hinweg geben – die sogenannte Section Control (Abschnittskontrolle).

In Kürze soll sie als bundesweites Pilotprojekt in Niedersachsen anlaufen, und Andreas Dobslaw, Verkehrsexperte bei der Polizeiinspektion Lüneburg, will sich dafür stark machen, dass eben diese Teststrecke in den Landkreis Uelzen kommt.

Genauer gesagt: auf die Uelzener Umgehungsstraße zwischen der Einmündung L 270 und Holdenstedt. Zurzeit werde ermittelt, ob hier die erforderlichen Kriterien für das Pilotprojekt erfüllt sind, so Dobslaw. Und so schlecht sieht es offenbar gar nicht aus. „Wir haben hier den 2+1-Querschnitt, auf dem ein sehr hohes Tempo gefahren wird“, sagt der Verkehrsexperte, „und es gab auch schon viele schwere Unfälle.“ Außerdem sei eine begrenzte Anzahl von Zu- und Abfahrten vorhanden, die auch die technische Umsetzung ermöglichen könnten.

Bislang war die Einführung dieser Tempomessungen aus datenschutzrechtlichen Gründen in Deutschland ein Problem. Inzwischen lässt der aktuelle technische Stand der Entwicklung der Überwachungsanlagen ein solches Pilotprojekt nach geltendem Recht aber zu. Und das funktioniert so: Autofahrer werden sowohl beim Einfahren in den ausgewählten Straßenabschnitt fotografisch erfasst als auch beim Ausfahren. Beim Einfahren wird das Fahrzeugheck samt Kennzeichen erfasst, beim Ausfahren die Front des Fahrzeugs mit Fahrer. „Das sind zwei Bilder, die maschinell gesichert sind“, erläutert Dobslaw. Erst wenn sich beim Abgleich der Ein- und Ausfahrzeiten herausstelle, dass in dem Abschnitt zu schnell gefahren wurde, würden die Fotos entschlüsselt und ein entsprechendes Bußgeldverfahren eingeleitet.

„In anderen europäischen Ländern läuft dieses Überwachungssystem bereits sehr, sehr erfolgreich“, weiß Andreas Dobslaw. Ziel sei es, die Häufigkeit schwerer Unfälle in einem gewissen Abschnitt zu vermindern. Und das sei vor allem mit der Reduzierung der Geschwindigkeit zu erreichen. Ende September will das Innenministerium nach Abstimmung mit anderen Beteiligten den Streckenabschnitt für das Pilotprojekt bekannt geben. Laut Dobslaw ist offenbar auch die Bundesstraße 3 zwischen Hannover und Celle dafür im Gespräch – eine Strecke, die vergleichbar ist mit dem Uhlenring.

Um die Sicherheit auf den Straßen des Landkreises zu erhöhen und Raser zur Einsicht zu bringen, beteiligt sich der Landkreis Uelzen am 18. September aber auch am nächsten Blitz-Marathon.

Mehr steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare