„Leider gutes Wetter“

Die Polizei Uelzen erwartet zu Vatertag Sonne – und viel Arbeit

+
Die Polizei rechnet damit, am morgigen Vatertag wieder viel zu tun zu haben. Sie ruft die Feiernden dazu auf, vernünftig zu sein.

sk Uelzen. „Wir kriegen leider gutes Wetter. “ Das sagt Ralf Munstermann von der Polizei Uelzen auf den morgigen Feiertag Himmelfahrt angesprochen als Erstes. Grund ist, dass mit dem angenehmen Wetter auch die Zahl der Jungväter, die an Vatertags-Touren teilnehmen, steigt.

Und das bedeutet für die Polizei viel Arbeit, wie die Vergangenheit lehrt.

Aus diesem Grund appelliert der Streifendienstleiter an die Vernunft: „Trotz Alkohol auf den Verkehr achten und auf keinen Fall ins Wasser gehen.“ An den beliebten Feierstellen Oldenstädter See und Hardausee gab es in der Vergangenheit immer mal wieder Unglücke, in diesem Jahr sei auch das noch sehr kalte Wasser eine große Gefahrenquelle.

Die erwartete Arbeitsbelastung für die hiesigen Beamten nennt Munstermann unangenehm hoch und intensiv. „Wir müssen die Besoffenen von der Straße sammeln, müssen viel mit Betrunkenen diskutieren und uns beleidigen lassen.“ An den Hotspots – die beiden genannten Seen und abends insbesondere der Uelzener Schnellenmarkt – rechnet der Polizist mit viel Lärm und Belästigungen.

Es müsse aber allen Teilnehmenden klar sein, so Munstermann auf bekannte Teilnehmer und ihre Bollerwagen sowie auf die Feiernden insgesamt bezogen, dass man sich „nicht alles erlauben“ könne. Insgesamt entstünde, so Munstermann weiter, am Vatertag unnötigerweise eine Situation, in der zahlreiche Kräfte eingesetzt werden müssten, die für andere, wichtigere Aufgaben fehlten.

Während an normalen Feiertagen drei Streifenwagenbesatzungen ausreichten, seien am Vatertag 20 Uelzener Beamte im Einsatz. Dazu käme nötigenfalls ein Zug der Bereitschaftspolizei.

Von Steffen Kahl

Mehr zum Thema

Kommentare