Land Niedersachsen schreibt Mietobjekt in Uelzen aus

Polizei sucht neues Domizil

+
Das jetzige Polizeigebäude in Uelzen ist nicht nur in die Jahre gekommen, sondern für die Belange der Ordnungshüter auch überdimensioniert – die Oberfinanzdirektion des Landes hat daher den Landesliegenschaftsfonds Lüneburg mit der Suche nach einem geeigneten Mietobjekt in Innenstadtlage beauftragt. Erste Angebote gibt es bereits.

Uelzen. Es sollte im Innenstadtbereich liegen, über zwei Zufahrten verfügen, etwa 2000 Quadratmeter für Büroflächen bieten und Garagen und Stellplätze vorhalten – ein neues Gebäude für das Polizeikommissariat Uelzen.

Nach einem solchen Mietobjekt sucht nämlich derzeit der Landesliegenschaftsfonds Lüneburg im Auftrag der Oberfinanzdirektion (OFD) Niedersachsen, wie deren Sprecher Olaf Brandt auf AZ-Nachfrage bestätigt.

„Das Polizeikommissariat Uelzen befindet sich seit dem 1. Januar 1995 am aktuellen Standort“, so Brandt. „Bei der Anmietung handelt es sich um mehrere aneinandergereihte Bauwerke unterschiedlichen Alters. Die Objekte sind nicht originär für Verwaltungszwecke errichtet worden“, erklärt Olaf Brandt unter anderem die Beweggründe für die Suche nach einem neuen Domizil für die Ordnungshüter. „Zudem nutzt das Polizeikommissariat Uelzen deutlich mehr Fläche als für die Wahrnehmung der Aufgaben erforderlich wäre“, informiert der Sprecher der Oberfinanzdirektion. „Die zuständige Polizeidirektion Lüneburg hat deshalb bereits 2011 den Landesliegenschaftsfonds gebeten, eine wirtschaftlichere Unterbringung zu suchen. Diese Suche ist bislang ergebnislos verlaufen.“

Wie berichtet, gab es im Sommer 2012 Sanierungs- beziehungsweise Neubaupläne am jetzigen Standort. Eigentümer des heutigen Polizeigebäudes an der Lüneburger Straße sind die Stadtwerke Uelzen, die damals gemeinsam mit der Polizei als Mieter in „groben Vorplanungen“ für ein tragfähiges Zukunftskonzept steckten.

Stadtwerke-Geschäftsführer Markus Schümann erklärte 2012, dass sowohl eine Grundsanierung des bestehenden Gebäudes als auch ein kompletter Neubau denkbar wären. Stadtwerke-Sprecherin Franziska Albrecht sagt auf AZ-Nachfrage, dass sich an dem damaligen Stand auch bis heute noch nichts geändert habe. Olaf Brandt weiß allerdings: „Die Idee wurde seitens des Eigentümers nach eingehender Prüfung verworfen.“

Auf das Mietgesuch des Landesliegenschaftsfonds Lüneburg seien bereits vier Objekte angeboten worden, bestätigt der OFD-Sprecher in Hannover. „Die Angebote werden zurzeit geprüft. Anschließend werden vor Ort Verhandlungen mit den Anbietern geführt.“

Von Ines Bräutigam

Kommentare