Nach dreistem Diebstahl im Oktober: Kleingärtner Im Wullhop hat erneut Vögel

Es piept wieder

+
In der Voliere von Günter Lawonn im Kleingartenverein „Im Wullhop“ ist seit einigen Wochen wieder Leben eingekehrt.

Uelzen. Den Nachmittag des 28. Oktober des vergangenen Jahres wird Günter Lawonn wohl nicht vergessen. Als er das Tor zu seiner Parzelle 77 in der Anlage des Kleingartenvereins „Im Wullhop“ öffnete, habe er sich noch gewundert, dass es so still ist.

Nach wenigen Schritten wusste er warum: Dem Rentner waren in der Nacht zuvor mehr als 40 Kanarienvögel aus seiner abgeschlossenen Voliere gestohlen worden. Doch davon hat sich der Uelzener nicht schrecken lassen. Seit ein paar Monaten zwitschert es wieder bei den Laubenpiepern an der Hauenriede. Lawonn hat bei einem Züchter ein Dutzend neuer Kanarienvögel gekauft. Und die haben auch schon für Nachwuchs gesorgt. Günter Lawonns Bestand hat sich mittlerweile nahezu verdoppelt.

Günter Lawonn erfreut sich an seinen Vögeln.

Ohne seine Tiere sei es in seinem Schrebergarten nur halb so schön, sagt Lawonn. Damit die Diebe nicht noch einmal zuschlagen, hat Günter Lawonn seinen Garten noch einmal zusätzlich gesichert. Bereits als die Tiere im Herbst vergangenen Jahres gestohlen wurde, hatte Lawonn Bewegungsmelder rund um die Voliere installiert. Die aktivieren die Beleuchtumg im Kleingarten. Geholfen hat es seinerzeit allerdings nicht.

Die Diebe hatten es seinerzeit ausschließlich auf seine Kanarienvögel abgesehen. Nichts sei in seinem 360 Quadratmeter großen Garten zerstört oder zusätzlich gestohlen worden. Auch in seine Laube wurde nicht eingebrochen

Zwischen 80 und 100 Euro koste ein Kanarienhahn. Und es waren ausschließlich Hähne, die die Diebe haben mitgehen lassen. Gerade mal ein halbes Dutzend Weibchen habe er gehabt, sagte der Kleingärtner kurz nach dem Diebstahl. Hähne sind auch Lawonns ganzer Stolz. „Die singen besonders schön“, weiß der Uelzener Züchter.

Übrigens: Geschnappt wurden die dreisten Diebe bis heute nicht.

Von Jens Schopp

Kommentare