Ersatz-Bahnen sind länger unterwegs / Eingeschränkter Fahrplan

Metronom streicht Züge: Pendler brauchen Geduld

+
Der Metronom hat noch immer mit Personalmangel zu kämpfen.

ib Uelzen/Lüneburg. Seit Wochen kommt es bei der Metronom Eisenbahngesellschaft immer wieder zu kurzfristigen Zugausfällen.

„Nach wie vor ist es für Verkehrsunternehmen wie Metronom schwer, trotz intensiver Bemühungen und eigener Ausbildungskurse, ausreichend qualifizierte Lokführer und Bewerber zu finden“, erläutert Metronom-Sprecher Björn Pamperin die Situation. 

Um dennoch zuverlässig fahren zu können, habe man sich nun entschieden, in den nächsten zwei Wochen einzelne Zugfahrten zu streichen. Der eingeschränkte Fahrplan gilt ab Montag, 17. Oktober, bis einschließlich 28. Oktober.

Betroffen sind die Züge auf der Strecke Uelzen-Hamburg (RE3/RB31). So entfällt der Metronom 81664 in Fahrtrichtung Hamburg. Alternative ist der Zug 81682, der um 5.26 Uhr in Uelzen eingesetzt wird und üblicherweise um 6.23 Uhr in Hamburg ankommt. Weil er unterwegs aber an allen Bahnhöfen hält, ist die Ankunftszeit für die nächsten zwei Wochen in Hamburg erst um 6.39 Uhr. Das Gleiche gilt für den Metronom 81610, der entfällt. Für ihn ist der Zug Nummer 82106 eine Alternative. Er startet um 7.04 Uhr in Uelzen und ist statt um 8.02 Uhr erst um 8.20 Uhr in Hamburg.

In der Gegenrichtung entfällt der Zug Nummer 81669, der um 19.04 Uhr in Hamburg abfährt. Seine Alternative ist der Metronom 82129, der ebenfalls um 19.03 Uhr ab Hamburg und mit Halt an allen Unterwegsbahnhöfen bis nach Uelzen fährt.

Grund für die Ausfälle ist neben der Personalnot auch ein Rangierunfall, so Pamperin, durch den nun zwei Zugverbände komplett fehlen. „Dadurch sind nun auch die Fahrzeugreserven erschöpft.“

Kommentare