Auftritt von Elton John wird zum Medienauflauf / Gastronomie hofft auf zusätzliche Gäste

„OpenR“: Das gilt es zu beachten

+
In der Jabelmannhalle wurden gestern die Gaderoben für die Künstler aufgebaut. Dort bereiten sie sich auf ihren Auftritt vor und können entspannen.

Uelzen. Die Spannung steigt: Heute steht der Weltstar Elton John in Uelzen auf der Bühne. Der britische Sänger und Songwriter ist der Höhepunkt des „OpenR“ auf dem Albrecht-Thaer Gelände. Um 19.30 Uhr startet Elton Johns die „Wonderful Crazy Night“- Tour.

So sieht sie aus, die große Bühne für Elton John und Co. Am Dach und daneben prangt das neue Logo des Uelzener „OpenR“.

Und das sollte man vorab wissen:

„An der Tageskasse  gibt es noch Stehplatzkarten für Kurzentschlossene“, sagt Veranstalter Ulrich Gustävel. Auch für den Sonnabend (Mark Foster, Johannes Oerding etc.) und Sonntag (Roland Kaiser) sind an der Tageskasse noch Tickets erhältlich.

*

Für die Anreise am Freitag sollte man sich regenfeste Kleidung  einstecken, rät AZ-Wetterexperte Zaki. Beim Konzert selbst dürfte es keine Schauer oder Gewitter geben. Die sind auch Sonnabend und Sonntag am Nachmittag im Landkreis zu erwarten. Das würde die Besucher am zweiten und dritten Festivaltag erwischen. „Neue Töne“ beginnt am Sonnabend um 15 Uhr, Roland Kaiser ist am Sonntag ab 16 Uhr zu hören. Die Temperaturen liegen an den drei Tagen laut Zaki zwischen 22 und 26 Grad. Am Abend werde es nicht kälter als 15 Grad.

*

Vorhang auf, könnte man meinen. Helfer halten mit Seilen das Transparent, bis es endgültig fixiert ist.

In Sachen Wetter sei man ständig im Kontakt mit dem Deutschen Wetterdienst, sagt Gustävel. Man wisse im Voraus, wann auf dem Festivalgelände ein Gewitter erwartet werde oder ob es trocken bleibe. Auch den Wind habe man immer auf dem Radar. Ein Gewitter über Uelzen bedeute nicht zwangsläufig, dass das Areal geräumt werde. Gedanken, dass man bei den Konzerten in Gefahr sei, bräuchte sich niemand zu machen, sagt der Veranstalter.

*

Sicherheit: An den Zugängen zum Albrecht-Thaer-Gelände wird es durch den Sicherheitsdienst strenge Personen- und Taschenkontrollen geben. Nicht mit aufs Gelände dürfen Gegenstände, die als Wurfgeschosse missbraucht werden könnten. Exemplarisch: Glasflaschen, Parfumflacons oder Haarspray. An Getränken dürfen kleine Tetra-Packs (weniger als 0,3 Liter) mitgebracht werden. Regenschirme sind nicht erlaubt. Foto- oder Filmkameras sind ebenfalls tabu. Handys (ohne Stick) werden genehmigt.

*

Wer mit dem Auto zum „OpenR“ anreist, für den stehen ausreichend Parkplätze  gegenüber dem Festivalplatz zur Verfügung. Angefahren werden können die ausschließlich über den Bohldamm. Die Zufahrt werde in der Stadt ausgeschildert, so Ulrich Gustävel. Der Rest der Albrecht-Thaer-Straße ist an den drei Tagen gesperrt. Außerdem sind die Eschemannstraße, die Straße Wullhop, die Wollsteiner, die Elbinger, die Marienburger und die Stargader Straße während des Festivals für Kfz geschlossen.

*

Die Gastronomie  hofft indes auf zusätzliche Gäste. Im Bahnhofsrestaurant „Lässig“ rechnet Geschäftsführer Gerd Waldecker am Wochenende mit reichlich Kundschaft. „Wir werden doppelt so viel vorbacken und das Personal verdoppeln, wenn nicht gar verdreifachen.“ Wirtschaftlich profitiere das Restaurant stark vom Festival, dank der Lage im Bahnhof.

*

Volles Haus erwarten auch die Uelzener Hotels, die sind bereits alle ausgebucht. Auch in Celle und Lüneburg werde es schwer, ein freies Zimmer zu finden, so Veranstalter Ulrich Gustävel. Prominenz gibt es derweil in der Deutschen Eiche. Dort übernachten einige Künstler, das Produktionsteam von Elton John und Kamerateams.

*

Auf dem Campingplatz  „Uhlenköper Camp“ in Westerweyhe sind noch ein halbes Dutzend der 60 Plätze frei. Die meisten Besucher hätten extra für das „OpenR“ gebucht, sagt Inhaberin Michaela Paul.

*

Der Auftritt Elton Johns wird auch ein Medienauflauf: Rund 30 Sender, Zeitungen und Nachrichtenagenturen haben sich akkreditiert. Der NDR, RTL und SAT 1 berichten Freitag in ihren jeweiligen Fernseh- und Radio-Sendungen live vom Gelände.

Von Jens Schopp und Jon Matz

Kommentare