Parteien im Netz: Keine Tiefenschärfe bei Uelzens Piraten / Landtagsabgeordneter Hillmer verpasst sich neuen Auftritt

Online-Arbeit mit Augenklappe

+
Das war unser erster AZ-Webcheck im Mai. Wir haben die Parteien-Seiten im Netz aus dem Kreis Uelzen unter die Lupe genommen und Fehler aufgezeigt. Rund zwei Monate danach haben wir uns die Seiten erneut angschaut.

Uelzen/Landkreis. Dass die Piraten-Partei deutschlandweit einen solchen Aufschwung feiern konnte, rührte sicherlich auch von ihrem Können her, sich im Netz gut zu verkaufen. Damit punktete sie bei jungen Wählern.

Anfang Mai nahm die AZ-Online-Redaktion deshalb die Internetauftritte der Parteien, Gruppen und Kommunalpolitiker aus dem Kreis Uelzen unter die Lupe. Wie gut sie im Vergleich zu den politischen „Raubärten“ aufgestellt sind, galt es herauszufinden. Das Fazit: ernüchternd. Auf junge Wähler und solche, die sich im Internet zu Hause fühlen, schienen einige Politiker und Parteien aus dem Kreis Uelzen offensichtlich keinen Wert zu legen.

Rund zwei Monate nach unserem ersten AZ-Webcheck, überprüfen wir erneut: Was tut sich auf den Internetseiten der Uelzener Parteien?

Hier gibt's den ersten AZ-Webcheck als kostenloses Panorama-E-Paper.

wir-fuer-uelzen.de

Seit unserem letzten Besuch Anfang Mai hat sich beim Internetauftritt von „Wir für Uelzen“ nicht viel getan: Zwei neue Einträge bei „Termine“ sind dazu gekommen. Der aktuellste Kommentar im sogenannten Uhlenforum, das von der Wir-für-Uelzen-Seite angesteuert werden kann, ist immer noch der Eintrag vom 2. April – als wir das Wir-für-Uelzen-Portal das erste Mal in Augenschein genommen haben. Große Veränderungen also: Fehlanzeige.

uwg-uelzen.de

Auch bei der UWG, der Unabhängigen Wählergemeinschaft, ist nicht viel Neues auf der eigenen Webseite zu finden. Der aktuellste Eintrag behandelt das Sommerfest der Wählergemeinschaft vom 31. Mai 2012. In zwei Sätzen wird das das Fest angerissen, ein Klick auf „>>weiterlesen“ führt statt zum kompletten Beitrag aber zu folgender Meldung: „#404 Beitrag nicht gefunden! - Bei Problemen ist der Administrator dieser Website zuständig.“ Scheinbar wurde da nicht gegengeprüft, ob der Link auch tatsächlich funktioniert.

fdp-uelzen.de

Zwar stellten wir bereits bei der Lektüre der Uelzener Kreis-FDP-Seite im Mai fest, dass die Inhalte aktuell sind, die Darreichung für den Nutzer jedoch in massigen Brocken daherkommt. Das Layout der Uelzener Kreis-FDP-Seite im Netz ist nach wie vor in die Matrize des Landes-FDP-Portals gepresst. Das sieht komisch aus: Übergroße Bilder und Logos dominieren die Internet-Präsenz. Auch hat die Fehlermeldung beim Klick auf „Termine“ unter dem Menüpunkt „FDP Aktuell“ Bestand: Eine kryptische Programmzeile wird angezeigt. Bei den Liberalen aus Uelzen ist in Sachen Seitenlayout also durchaus Luft nach oben.

rrp-uelzen.de

Noch immer nur als reinen Schaukasten im Netz versteht sich scheinbar die Webseite der Rentnerinnen und Rentner Partei aus Uelzen, kurz: RRP. Es sind keine neuen Inhalte zu finden. Dem Besucher zwingt sich der Eindruck auf: Aus den Augen, aus dem Sinn. Die Kommunalwahl ist vorbei, die Arbeit auf der eigenen Internetseite offensichtlich auch.

dielinke-uelzen.de

Auf links gedreht, könnte man sagen, haben die Uelzener Linken ihre Internetseite. War der Web-Auftritt vor knapp zwei Monaten noch schwer verdaulich (extrem lange Texte mit wenig Aktuellem) wurde jetzt Hand angelegt: Textinhalte sind gerafft, die Seite ist jetzt übersichtlicher. Unter „Aktuell“ sind nun tatsächlich weitere Inhalte aus diesem Jahr, genauer: aus den vergangenen Monaten zu finden. Sehr gut: Einträge können jetzt kommentiert werden.

cdu-uelzen.de

Vor zwei Monaten, bei unserer Lektüre der CDU-Internetseite aus Uelzen, ist uns als erstes folgende Fehlermeldung negativ aufgefallen: „Seite nicht gefunden“. Diesen Hinweis erhielten wir nämlich, als wir den Newsletter abonnieren wollten. Jetzt ist die Fehlermeldung verschwunden, wir gelangen ordnungsgemäß zum Newsletter-Abo. Auch die Listen mit den Ortsverbänden und deren Vorsitzenden wurden auf Vordermann gebracht. Diese besaßen vor wenigen Wochen noch seltsame Platzhalter wie etwa „XXX“ und „.JPG“, wo eigentlich Bilder und Namen von Parteimitgliedern erscheinen sollten. Technisch und optisch wirkte die Seite bereits bei unserem ersten „AZ-Webcheck“-Besuch aufgeräumt und strukturiert.

joerg-hillmer.de

Regelrecht aufgemotzt hat Uelzens CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Hillmer seinen Internetauftritt seit unserem ersten „AZ-Webcheck“: völlig neues Layout, aktuelles Porträtfoto, kurze und knackige Teaser-Texte, aktuelle Inhalte. Obendrein: reichhaltige Fotostrecken von seiner politischen Arbeit. Vorbei sind die Zeiten, in denen Hillmer sich auf seinem Internetauftritt mit dem Affärenpolitiker und Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff zeigt. Von kryptischen Datenbank-Fehlern, wie wir sie einst direkt auf der Hillmer-Startseite vorfanden, ebenfalls keine Spur mehr.

spd-uelzen.de

Merkliche Veränderungen hat auch der Internetauftritt der Uelzener Kreis-SPD erfahren: Fehlermeldungen, beispielsweise beim Aufrufen des Impressums über die Menüleiste, sind verschwunden. Das sah vor einigen Wochen noch anders aus: Anstatt zum Impressum gelang man zu einer „404 – Dokument nicht gefunden“-Seite. Gut, dass der Webmaster der SPD-Seite schnell reagiert hat, denn das Impressum auf Internetseiten ist eine gesetzlich vorgeschriebene Angabe. Ansonsten war die SPD-Seite bereits bei unserem ersten Besuch technisch und optisch ausgereift.

gruene-uelzen.de

In Punkto Layout – vor allem aber Aktualität – hatte uns die Seite der Grünen aus Uelzen beim ersten Webcheck überzeugt. Daran hat sich auch beim erneuten Besuch auf der Parteien-Seite nicht viel geändert. Zwar nutzen die Uelzener Grünen ein vorgefertigtes sogenanntes CMS-System, das es so für alle Grünen-Kreisverbände gibt, sie tun dies jedoch wesentlich gekonnter als beispielsweise die Grünen aus dem Nachbarlandkreis Lüchow-Dannenberg (gruene-luechow-dannenberg.de): dieselbe Seitenaufmachung bei schlechterer Lesbarkeit und Aufbereitung sowie weniger Aktualität. Bestehen bleibt der Kritikpunkt, dass Uelzens Grüne nicht auf facebook zu finden sind. Da wird Potenzial verschenkt. Die Uelzener SPD macht’s vor mit facebook.com/SPD.in.Uelzen. Genauso Jörg Hillmer auf facebook.com/jorg.hillmer

heide-piraten.de

Online-Arbeit mit Augenklappe – denn fürs Tiefensehen reicht’s nicht aus bei den Piraten in Uelzen. Inhaltlich ist deren Angebot im Netz überschaubar, die aktuellste Meldung auf den 1. Juni datiert. Dabei handelt es sich um eine veröffentlichte Mail an Uelzens Bürgermeister Otto Lukat.

Sie waren einst politisch in aller Munde und fühlen sich nach eigener Aussage im Netz zuhause – eine facebook-Seite der Uelzener „Raubärte“ sucht man jedoch vergebens. Beim ersten Webcheck stellten wir fest, die Piraten-Seite ist technisch einwandfrei. Aber das alleine macht natürlich noch keinen guten Internetauftritt. Es mangelt den Uelzener Piraten an Online-Inhalten. Da nehmen sich andere Parteien nicht aus. Aber bei den Piraten hätten man einfach mehr erwartet.

kirsten-luehmann.de und henning-otte.de

„Technisch einwandfrei und auf dem neuesten Stand“, so lautete das Fazit des ersten „AZ-Webchecks“ nach dem Besuch der Internetseiten von Uelzens Bundestagsabgeordneter Kirsten Lühmann (SPD) und dem CDU-Bundestagsabgeordneten Henning Otte. Daran ist auch jetzt, nach unserem zweiten AZ-Webseiten-Check nicht viel zu rütteln. Fairerweise müssen wir aber sagen, dass die Internetseiten von Bundestagsabgeordneten in den seltensten Fällen unmittelbar von diesen selbst gebaut, gefüllt oder gar administriert werden. Da stehen meist – fachlich hochqualifizierte – Fachleute dahinter.

Von Michael Koch

Kommentare