Wie profitiert Uelzen von Hamburg? Gebietsverbund stellt sich neu auf

Olympia als Motor für Region

Uelzen/Landkreis. Gemeinsam geht es besser. So lässt sich die Idee der Metropolregion Hamburg, ein Zusammenschluss von 19 Landkreisen in vier Bundesländern rund um die Elbstadt, zusammenfassen.

Nun will sich die Metropolregion neu aufstellen, will ein noch stärkerer Motor für den norddeutschen Raum sein, in dem rund fünf Millionen Menschen leben. In Uelzen, der Landkreis ist Mitglied in der Metropolregion, wurden gestern die Weichen für die künftige Arbeit gestellt. Der Regionsrat tagte als oberstes Gremium der Metropolregion in der Stadt.

Passend dazu:

Hamburg wirbt für Olympia-Bewerbung

Vor allem die Wirtschaft will die Metropolregion künftig an ihrer Seite wissen, wie Birgit Honé, Staatssekretärin in der Niedersächsischen Staatskanzlei und Vorsitzende des Regionsrates, erläuterte. Durch eine engere Verzahnung soll dem Fachkräftemangel besser begegnet werden können. Auch der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur könnte beschleunigt werden. Uelzens Landrat Dr. Heiko Blume nutzte die Gelegenheit, um zu dem für den Landkreis Uelzen – wie er sagt – bedeutenden Verkehrsprojekt, dem Bau der Autobahn 39, von der Hansestadt Hamburg eine klare Position einzufordern. „Die Stadt hat deutlich Flagge zu zeigen“, sagte Blume.

Die Metropolregion wirbt auch für den Tourismus: Dieser könne durch die Ausrichtung der Olympiade in Hamburg einen Schub bekommen, meinte Karl Schwinke, Staatsrat in der Hamburger Behörde für Inneres und Sport.

[...]

Von Norman Reuter

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare