Im Kreis Uelzen beziehen 7554 Menschen finanzielle Unterstützung vom Staat

Ohne Hilfe geht es nicht

+
5758 Personen aus dem Landkreis Uelzen beziehen Hartz IV.

Uelzen. Wenn es ohne Geld vom Staat nicht geht: Bundesweit sind mittlerweile 9,3 Prozent der Bevölkerung auf soziale Mindestsicherungsleistungen angewiesen. Im Kreis Uelzen waren zum Jahresbeginn 2015 insgesamt 7554 Menschen davon betroffen, geht aus der Statistik hervor.

Darunter sind Hartz-IV-Empfänger, Asylbewerber, Menschen, die krank sind und deshalb nicht arbeiten können oder deren Rente nicht ausreicht, und die deshalb Sozialhilfe beziehen.

Am häufigsten waren unter den 7554 Beziehern von Unterstützung die Hartz IV-Empfänger. Insgesamt waren es zum Jahreswechsel 5758 Empfänger und damit 242 weniger als Ende 2013.

Umgangssprachlich landen zwar alle Langzeitarbeitslosen und deren Familienangehörigen im „Hartz IV-Topf“, doch korrekterweise teilt sich der Empfängerkreis in die Bezieher von Arbeitslosengeld II und von Sozialgeld, das in diesem Falle Kinder und nichterwerbsfähige Angehörige erhalten.

Der Bundesdurchschnitt liegt den Bundesstatistikern zufolge bei 9,3 Prozent Beziehern. In Niedersachsen nahmen zum Jahreswechsel 2014/2015 rund 704 700 und damit 9,3 Prozent der Bevölkerung Mindestsicherungsleistungen in Anspruch. Die geringsten Anteile im bundesweiten Vergleich wies der Freistaat Bayern auf mit einer Quote von 4,7 Prozent auf.

Kommentare