Nowak setzt auf Gold

+
Mit mehr als 300 Unterstützungsunterschriften hat der Bündnisgrüne Raimund Nowak (links) binnen drei Wochen nach dem Start seines Aufrufes die notwendige Zahl von 250 Unterstützungsunterschriften für eine parteienunabhängige Landtratskandidatur übersprungen.

Uelzen/Landkreis. Mit mehr als 300 Unterstützungsunterschriften hat der Bündnisgrüne Raimund Nowak binnen drei Wochen nach dem Start seines Aufrufes die notwendige Zahl von 250 Unterstützungsunterschriften für eine parteienunabhängige Landtratskandidatur übersprungen. „Es sind noch eine Menge unterwegs“, freut sich der 55-Jährige über den regen Zuspruch.

„Vom amtierenden Schützenkönig bis zum Biobauern ist die gesamte Bandbreite der Kreisgesellschaft dabei“, betont Nowak. Für seine Kandidatur habe es Unterschriften „quer aus allen politischen Lagern“ gegeben, berichtet er. Unterschrieben hätten Konservative wie Atomkraftgegner, Autobahnbefürworter und auch einige SPD-Mitglieder. „Sie werden jetzt alle von mir einen Brief bekommen mit der Frage, ob sie noch mehr machen wollen“, kündigt der Landratsbewerber an.

Mit der Mobilisierung seiner Unterstützer will Nowak ein halbes Jahr vor der Wahl die erste Phase seiner Kampagne starten. „Als Landrat will ich den gesamten Landkreis repräsentieren und nicht eine bestimmte Partei, auch wenn ich meine eigene Meinung in einem solchen Amt behalten werde“, betont er. „Krafte bündeln und Brücken schlagen“, beschreibt Nowak als sein Selbstverständnis.

Konkrete Punkte seines Wahlprogramms will der ehemaligen Landessprecher der Grünen mit seinen Unterstützern gemeinsam ausarbeiten. Als „zentrales Motiv“ benennt er „intelligente Eigenständigkeit“ als Formel: „Uelzen soll ein Landkreis bleiben, sonst verlieren Stadt und Region an Bedeutung. Wir müssen aber auf allen Ebenen eine Zusammenarbeit unterhalb einer Gebietsreform suchen.“

Für die Metropolregion Hannover und in seiner Zeit als Grünen-Landessprecher habe er zahlreiche kommunale Entwicklungskonzepte geschrieben. „Da bin ich von meinen beruflichen Hintergrund und als Person der richtige“, sagt er selbstbewusst.

Als Farbe für seine Wahlkampagne setzt Nowak auf Gold: „Ich kann nicht goldene Zeiten versprechen, aber eine goldene Kampagne und dass ich goldrichtig für den Landkreis bin.“ Die goldenen Kugeln des Hundertwasser-Bahnhofes, die er in seine derzeit im Aufbau befindliche Internetseite einbinden möchte, sollen als „Symbol der überparteilichen Zusammenarbeit“ seinen Auftritt im Wahlkampf prägen.

Von Marc Rath

Kommentare