Madushani Monard aus Lüder ist unzufrieden mit Bildungseinrichtungen / Initiative will Reformen

Neues Lernen soll Schule machen

+
Die Leistungsanforderungen sollen die gleichen bleiben, der Weg des Lernens ist jedoch ein anderer: Die Initiative „Schule im Aufbruch“ will, dass Schüler mit Lernbausteinen arbeiten und erst dann ein neues Gebiet anpacken, wenn ein anderes verstanden wurde.

Uelzen/Landkreis. Madushani Monard blickt aus Unternehmersicht auf die Schullandschaft im Landkreis. Dabei kommt sie zu dem Ergebnis: Wer die Schule beende, habe sicherlich reichlich Wissen vorzuweisen, aber das Rüstzeug für das Berufsleben fehle.

„Firmen sagen, dass häufig Kompetenzen wie die Teamfähigkeit fehlen. Unternehmer wollen auch Persönlichkeiten“, sagt Monard. Die Schulen bisher seien aber keine Orte, an denen sich Charaktere entfalten könnten. Deshalb hat sie sich aufgemacht, die Schullandschaft im Landkreis zu verändern. Monard, die in Lüder lebt, kann sich sogar vorstellen, eine private Schule im Landkreis Uelzen zu gründen.

Madushani Monard hat zusammen mit Mitstreitern für den Landkreis eine Regionalgruppe der bundesweiten Initiative „Schule im Aufbruch“ gegründet. 2012 wurde sie von Wissenschaftlern und Pädagogen gebildet, damit Schüler ihre Talente besser entdecken und zu Persönlichkeiten heranwachsen können. „Schule im Aufbruch“ benennt gut ein Dutzend Bildungseinrichtungen im Bundesgebiet, die ihren Unterricht bereits nach Ideen der Initiative gestalten. [...]

Von Norman Reuter

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Kommentare