Geplantes Polizeigebäude an der Ebstorfer Straße könnte ein erster Meilenstein sein

Neues Behördenzentrum am Schützenplatz?

+
Wo jetzt noch eine Rutsche und eine Schaukel stehen, könnten schon bald Streifenbeamte ihre Anlaufstelle haben: Anderthalb Jahre würde der Bau eines Polizeigebäudes hinter dem Altenwohnheim Curanum an der Ebstorfer Straße dauern.

Uelzen. Der Neubau eines Polizeigebäudes in Uelzen nimmt konkrete Formen an: Innenminister Boris Pistorius signalisierte jetzt die Zustimmung für entsprechende Pläne. Das erfuhr der CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Hillmer auf Nachfrage beim Innenministerium.

Ab dem Jahr 2019 braucht das Polizeikommissariat Uelzen für seinen Ermittlungs- und Streifendienst ein neues Domizil samt Polizeiwache, Gewahrsamszellen, Vernehmungsräumen und alle weiteren Einrichtungen, die für die tägliche Arbeit unerlässlich sind. Denn das aktuelle Gebäude an der Lüneburger Straße, für das der Mietvertrag ausläuft, entspricht längst nicht mehr den aktuellen Anforderungen.

Nach AZ-Informationen ist der neue Standort auf einem 4800 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Uelzener Stadthalle und der Altenwohnheimanlage „Curanum“ an der Ebstorfer Straße. Das Innenministerium wollte dies nicht bestätigen und verwies an die Polizeidirektion Lüneburg, die gestern ihrerseits auch keine Auskunft gab.

Das Gelände ist aktuell noch im Besitz der Stadt Uelzen. Sie soll es an ein Kreditinstitut verkaufen, das den Neubau dann errichtet und auch als Vermieter auftritt – so der aktuelle Planungsstand. Die Stadt würde nach AZ-Recherchen durch den Grundstücksverkauf mehr als eine halbe Million Euro einnehmen.

Das Innenministerium teilte Hillmer mit, dem Vorhaben keine Steine in den Weg legen zu wollen: Die Wirtschaftlichkeit des Mietangebotes sei nachgewiesen, jetzt sei das Finanzministerium am Zug. Denn angesichts der Miethöhe sei für den Abschluss eines Mietvertrages eine Verpflichtungsermächtigung erforderlich, die zunächst beim Finanzministerium erwirkt werden müsse. „Sobald diese vorliegt, ist die Polizeidirektion ermächtigt, den Mietvertrag (...) abzuschließen“, schreibt Innenminister Boris Pistorius (SPD). Die Bauzeit für die neue Polizeiunterkunft ist mit rund anderthalb Jahren angegeben, da hierzu angesichts besonderer Sicherheitseinrichtungen auch diverse Spezialfirmen beauftragt werden müssen.

Das neue Polizeigebäude könnte der erste Komplex für ein ganzes Behördenzentrum an diesem Standort werden – ein Szenario, das aktuell in der Uelzener Kommunalpolitik diskutiert wird. Denn das Stadthallen-Gelände verfügt über einen guten Verkehrsanschluss sowohl über die Straße als auch per Bahn. Bekanntlich sucht ja auch die Uelzener Kreisverwaltung derzeit nach einem neuen Domizil. Und auch das Mahngericht ist in der Fußgängerzone nicht optimal untergebracht. . . 

Von Thomas Mitzlaff

Kommentare