Neuer Propst: „Mehr Transparenz“

JörgHagen

dib Osnabrück/Uelzen. Mit Bedacht wird Pastor Jörg Hagen aus Osnabrück in sechs Wochen seine neue Aufgabe als Nachfolger von Propst Wolf von Nordheim beginnen. Er möchte zunächst Informationen über den Kirchenkreis und seine Strukturen sammeln, sagte Hagen im AZ-Gespräch in Osnabrück.

Bei seiner Arbeit sei ihm ein offener Umgang mit Kollegen und Ehrenamtlichen und ein guter Informationsfluss wichtig, so möchte er es auch in der Leitung des Kirchenkreises Uelzen halten. „Ich denke, dass Entscheidungen immer sehr transparent und nachvollziehbar sein müssen, auch wenn sie für jemanden nicht günstig ausgefallen sind“, erklärte er seine Herangehensweise. „Und man muss auch den entsprechenden Ausschüssen und Beauftragten im Kirchenkreis die Kompetenz zutrauen.“

In der Vergangenheit war im Uelzener Kirchenkreistag viel Unzufriedenheit aufgekommen. Kritik wurde auf den Sitzungen über mangelnde Transparenz laut. Das Gremium war in seiner Meinung sehr gespalten, vor allem in der Situation um die Diakonie gGmbH.

Wie innerhalb der Kirche legt Hagen auch Wert auf einen offenen Umgang mit der Diakonie. „Es ist wichtig, dass die Kirchengemeinden vor Ort in Kontakt mit vielen diakonischen und sozialen Einrichtungen sind“, betonte der künftige Propst. Dabei sei von Vorteil, wenn bei der Einrichtung von karitativen Angeboten geprüft werde, welche ohnehin schon existieren und welche noch gebraucht werden. So halte man es im Kirchenkreis Osnabrück, wo auch die unterschiedlichen Beratungsinstitute sich untereinander austauschen. Auch in diesem Feld möchte er sich zunächst über die Situation in Uelzen informieren. „Aber die Diakonie bleibt ein großes Thema“, kündigt der zukünftige Propst schon jetzt an.

Das eindeutige Wahlergebnis von 86,7 Prozent für Pastor Jörg Hagen als neuen Propst hatte Landessuperintendent Hans-Hermann Jantzen als Zeichen gewertet, dass die Mitglieder im Kirchenkreis wieder zueinander gefunden hätten.

Ein ausführliches Gespräch mit Jörg Hagen finden Sie in der Sonnabendausgabe der AZ.

Kommentare