Bessere Aufnahmen bei weniger Strahlenbelastung

Neuer Computertomograph in Uelzener Klinik

Uelzen. Patienten können im Helios-Klinikum Uelzen künftig mit einem der modernsten Computertomographen (CT) in der Region untersucht werden.

Das neue System kostete rund 250 000 Euro und ermöglicht noch schnellere und präzisere Einblicke in den gesamten Körper. Der leistungsstarke CT erzeugt in wenigen Sekunden 128 Schichtaufnahmen zum Beispiel des Herzens und seiner Gefäße in 3D-Qualität. Er ersetzt im Klinikum ein Modell, das über zwölf Jahre in Betrieb war.

„Aufgrund der 128 Schichten liefert der neue CT Bilder in deutlich besserer Qualität. Besonders erfreulich ist, dass durch neue Softwareprogramme und Technologien die Strahlendosis reduziert werden kann und die Patienten damit weniger belastet werden“, erklärt Torsten Haack, Leiter Medizintechnik im Uelzener Krankenhaus.

Mit dem modernen CT hat das Klinikum in ein System investiert, das den Ärzten vieler Fachabteilungen eine leichtere Diagnostik ermöglicht. Er eignet sich beispielsweise für sehr komplexe neurologische und kardiologische Untersuchungen. „Bei schwerverletzten Unfallopfern, bei Schlaganfällen und Herzinfarkten können wir jetzt noch schneller Diagnosen stellen“, fügt Dr. Christian Pusch, Chefarzt der Radiologie, hinzu.

Auch erübrigten sich Katheteruntersuchungen. Denn im neuen CT lassen sich qualitativ auch sehr exakt die Herzkranzgefäße untersuchen, so die Klinik. Auf den hoch auflösenden Bildern können Radiologen und Kardiologen gemeinsam schnell erkennen, ob Verkalkungen an den Gefäßwänden vorliegen. Auch bei Schlaganfallpatienten lassen sich Bereiche des Hirns mit gestörter Durchblutung sofort diagnostizieren. „Eine Ganzkörperaufnahme von Kopf bis Fuß ist innerhalb von rund zehn Sekunden möglich“, erklärt Radiologe Pusch. Die Zahl der CT-Untersuchungen liegt in Uelzen bei knapp 7500.

Rubriklistenbild: © Privatfoto

Mehr zum Thema

Kommentare