Anne Moll startet als Hauptdarstellerin der Lüneburg-Telenovela

Die Neue bei den „Rosen“

+
Anne Moll ist die neue Hauptdarstellerin der Roten Rosen. Die ARD-Telenovela wird in Lüneburg gedreht.

dpa Lüneburg. Anne Moll wird die neue Hauptdarstellerin der ARD-Nachmittagsserie „Rote Rosen“. Die auch aus dem „Tatort“ bekannte Schauspielerin löst ab Folge 2001 Vorgängerin Jenny Jürgens ab, wie die ARD gestern mitteilte.

Alle 200 Episoden steht eine neue Darstellerin im Mittelpunkt der Nachmittagsserie, die in Lüneburg produziert wird. Dort soll am Freitag auch die 2000. Folge der Telenovela gedreht werden. Die erste Folge der neuen Staffel mit Moll in der Hauptrolle soll Mitte Juli zu sehen sein. „Weitere Staffeln sind bereits in Planung“, hieß es.

Die 1966 in Rostock geborene Moll gastierte als freie Schauspielerin auf zahlreichen deutschsprachigen Bühnen, zuletzt 2014 bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Fernsehzuschauern ist sie durch Episoden-Auftritte in den Reihen „Tatort“ (ARD), „Die Männer vom K3“ (ARD) und „Im Namen des Gesetzes“ (RTL) bekannt. Oft war sie auch als Synchronsprecherin und bei Hörbüchern im Einsatz. Sie ist mit dem Schauspieler Ulrich Gebauer verheiratet und lebt mit den gemeinsamen Töchtern in Hamburg.

Werktags schalten mehr als acht Jahre nach dem Start rund 1,7 Millionen Zuschauer ein, wenn die „Rosen“ laufen – ein Marktanteil von bis zu 20 Prozent. Die Serie, die seit November 2006 läuft, stellte als erste Telenovela eine Frau in den Mittelpunkt, die, wie die Produktionsfirma Studio Hamburg Serienwerft formuliert, „die 40 hinter sich, aber das Beste noch vor sich hat.“ Die Außenszenen werden in der Altstadt von Lüneburg gedreht und locken viele Touristen und die Fangemeinde in die Hansestadt.

Heldinnen auf dem roten Teppich: Am Freitag soll die Produktion der 2000. Folge in Lüneburg mit einer Jubiläums-Gala in der Ritterakademie gefeiert werden. Laut ARD werden viele aktuelle und ehemalige Darsteller erwartet. So sollen etwa die früheren Haupt-“Rosen“ Maike Bollow, Barbara Lanz und Mona Klare nach Lüneburg kommen.

Mehr zum Thema

Kommentare