Studenten befragen Bürger zum Marktcenter

Neue Ideen für die Anbindung

Moderne Glasfronten: So sieht das neue Marktcenter aus, das in Uelzen gebaut wird. Bildmaterial: Investor HBB

bs Uelzen. Wie gelingt die Anbindung des geplanten Marktcenters auf dem Gelände des ehemaligen Wochenmarktes in Uelzen an die Innenstadt? Welche Möglichkeiten gibt es, die Wegeverbindungen zu gestalten? Und welche Chancen bieten sich dabei für die Einzelhändler in der Stadt?

Diese Fragen will Professor Arnd Jenne von der Ostfalia-Hochschule in Suderburg gemeinsam mit seinen Studenten beantworten.

In Abstimmung mit der Stadt Uelzen startet Jenne ein Forschungsprojekt zum geplanten Marktcenter. Hierfür befragen Studenten zwischen dem 27. Oktober und dem 11. November Bürger und Touristen während der Geschäftszeiten in den Uelzener Marktstraßen.

Die Studierenden werden im laufenden Wintersemester Daten, Fakten und Meinungen erheben, um anhand von wissenschaftlichen Methoden möglichst praktische Handlungsempfehlungen herauszuarbeiten, wie das Marktcenter die Innenstadt bereichern und mögliche Risiken reduzieren kann. Neben einer Standortanalyse, Nutzungskartierungen und Passantenzählungen sind auch die Befragungen geplant.

„Wir freuen uns über das Angebot der Hochschule, uns zu unterstützen. Die Ergebnisse können in die weiteren Planungen aufgenommen werden, zeitlich passt das hervorragend“, sagt Uelzens Baudezernent Karsten Scheele-Krogull. Die Studie der Hochschule soll in die Beratungen der Arbeitsgruppe Innenstadt und in die Debatte der politischen Gremien der Stadt einfließen.

Kommentare