Morgen geht’s an die Urnen: Jeder Wahlberechtigte hat zwei Stimmen

Kreuze für die Kandidaten

+
9500 Briefwähler haben bereits ihre Stimmen abgegeben, morgen sind alle anderen zum Gang zur Wahlurne aufgerufen.

ib Uelzen/Celle. Rund 216 000 Wahlberechtigte sind im Wahlkreis Celle-Uelzen am morgigen Sonntag aufgerufen, den neuen Bundestag mit zu wählen.

Etwa 3000 ehrenamtliche Wahlhelfer sorgen in den zahlreichen Wahllokalen in Stadt und Kreis dafür, dass der Urnengang reibungslos abläuft – ein ehrenamtliches Engagement, das Kreiswahlleiter Michael Cordioli ausdrücklich zu schätzen weiß, wie er gestern betont. „Ohne deren Einsatz in ihrer Freizeit ist die Durchführung der Wahl nicht möglich“, sagt er.

Doch auch ohne die Wähler geht es natürlich nicht. Rund 9500 Briefwähler haben laut Auskunft des Landkreises Uelzen bis jetzt ihre Stimmen abgegeben. Eine Beteiligung, die deutlich höher sei als noch 2009, heißt es. Im Landkreis Uelzen, der zusammen mit dem Kreis Celle den Bundeswahlkreis 44 bildet, gibt es insgesamt 165 Wahlbezirke, zehn davon sind Briefwahlbezirke.

Bei der letzten Bundestagswahl vor vier Jahren sicherte sich Henning Otte (CDU) das Direktmandat des Wahlkreises Celle-Uelzen; Kirsten Lühmann (SPD) zog über die Landesliste in den Deutschen Bundestag ein. Die Wahlbeteiligung lag damals bei 72,3 Prozent, 157 137 von 217 316 Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab.

Auch bei der diesjährigen Wahl wird es wie folgt sein: Über die Erststimme – auf der linken Seite des Stimmzettels zu finden im „Schwarzdruck“ – werden die Abgeordneten direkt in den Bundestag entsandt. Im hiesigen Wahlkreis stehen acht Direktkandidaten und 14 Parteien zur Wahl.

Mit der Zweitstimme – auf der rechten Seite des Stimmzettels im „Blaudruck“ – wird die Landesliste einer Partei gewählt. Diese Stimme ist für die Sitzverteilung ausschlaggebend. Sie allein bestimmt über die Fraktionsstärken im Deutschen Bundestag und wird auch „Kanzler-Stimme“ genannt. Natürlich müssen Erst- und Zweitstimme nicht derselben Partei gegeben werden. Jeder hat auch die Möglichkeit, nur ein einziges Kreuz auf seinem Wahlzettel zu machen; in diesem Fall verfällt die zweite Stimme.

Für Niedersachsen sind im Deutschen Bundestag 30 Direktmandate vorgesehen. Insgesamt werden in den 299 Wahlkreisen Deutschlands 598 Abgeordnete für den 18. Bundestag gewählt.

Die Wähler haben morgen, Sonntag, 22. September, die Möglichkeit, zwischen 8 und 18 Uhr ihre Kreuzchen in den für sie zuständigen Wahllokalen zu machen – welches das im Einzelnen ist, kann man auf der Wahlbenachrichtigung nachlesen. Diese ist auch zur Wahl mitzubringen. Wer sie verloren hat, kann sich in seinem Wahllokal auch mit Personalausweis, Reisepass oder Führerschein ausweisen.

Kommentare