Mittelschule Bevensen 1951

Bad Bevensen. Auch Friedrich Brüning erinnert sich noch an seine Schulzeit. Er schrieb der AZ über den Entlassungsjahrgang 1951 der Mittelschule Bevensen: "43 Schülerinnen und Schüler- eine Klassenstärke, die heute kaum noch vorstellbar ist.

Und schon koedukativ: Mädchen und Jungen gemeinsam, das fanden wir damals durchaus gut.Wir waren alles junge Menschen der Geburtenjahrgänge um 1933, die den Bruch aus der Kriegs- und Nachkriegszeit schon bewusst erlebt hatten. Unterrichtet wurde unter unsäglich ärmlichen materiellen Bedingungen. Unterrichtsmittel gab es zuerst kaum. Selbst die Stühle für den Klassenraum mussten die Schüler von Zuhause mitbringen. Klassenlehrer Herbert Sehm, Jahrgang 1914, war als junger Kriegsteilnehmer an die Mittelschule Bevensen verschlagen worden und verstand es, in dieser Nachkriegsgeneration den Blick nach vorne zu richten. Er hatte das Charisma dazu und wir hingen an ihm.Inzwischen gehen wir auf die 80 zu, aber halten bis heute zusammen und werden uns 2011 nach sechzig Jahren bei einem weiteren und wohl letzten Klassentreffen wiedersehen."Schülerinnen: Helga Assmus, Hanna Bartels, Ursula, Benthien, Gisela von Beßner, Lore Bock, Ilse Bornschein, ElfriedeBrockhaus, Magdalene Ehlers, Hildegard Främke, Renate Gesterding, Reinhild Glüer, Christa Hüfing, Ingeborg Kerinnis, Käthe Meyer, Inge Niemann, Ursula Reinecke, Charlotte Rudolf, Henny Strampe, Sigrid Wagner; Schüler: Ewald Appeldorn, Alfred Berg, Gert Binger, Hans-W. Bokelsmann, Heinz Böhnke, Friederich Brüning, Constantin Claus, Hermann Förster, Walther Gehlken, Werner Guderley, Wilhelm Harms, Martin Kruse, Rolf Lau Herbert-W. Linde, Gerd-Otto Linne, Dieter Lochotzki, Ernst Mahnke, Wolfgang Schmidt, Werner Schrötke, Georg Schulz, Wolfgang Siehler, Friederich Winter.

Kommentare