Landkreis Uelzen profitiert überdurchschnittlich von diversen Förderprogrammen

93 Millionen Euro in fünf Jahren

Allein 5,7 Millionen Euro floßen in die Jod-Sole-Therme

Uelzen. Kommunen und Firmen im Landkreis Uelzen haben seit dem Jahr 2007 aus verschiedenen Förderprogrammen rund 93 Millionen Euro kassiert – das geht aus einer Antwort hervor, die der Uelzener Landtagsabgeordnete Jörg Hillmer (CDU) jetzt auf seine Anfrage aus dem Frühsommer von der Landesregierung erhalten hat.

 Beim Konjunkturpaket II, der GRW-Förderung („Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“) des Bundes und bei der Ziel-1-Förderung der EU hätte der Kreis Uelzen weit durchschnittlich profitiert.

Die dicksten Brocken: Sieben Projekte aus dem Tourismusbereich wurden mit insgesamt acht Millionen Euro finanziert, mit 5,7 Millionen allein das größte Projekt, die Modernisierung der Jod-Sole-Therme in Bad Bevensen.

Der europäische Sozialfonds ESF unterstützt die Schaffung von Ausbildungsplätzen, die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt und die Qualifizierung von Arbeitssuchenden. Für Maßnahmen im Landkreis Uelzen wurden hierfür 6,288 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Zur Förderung von Marketingstrategien in Unternehmen, zur Unterstützung von Forschung, Innovation, kommunalem Förderprogramm zugunsten kleinerer und mittlerer Betriebe und für die Kulturförderung flossen ausschließlich aus EFRE-Mitteln 2,792 Millionen Euro in 23 Projekte.

Von 2007 bis 2010 flossen für die einzelbetriebliche Investitionsförderung in 90 Projekte, vom Kauf einer Maschine bis zur Erweiterung oder Errichtung einer Betriebsstätte, 42,265 Millionen Euro in den Landkreis Uelzen, davon 18,369 Millionen Euro aus EFRE-Mitteln.

Kommentare