Land Niedersachsen und NBank sagen Kreis Uelzen Darlehen zu

Finanzierung für Kreis Uelzen gesichert: 33 Millionen für Breitband-Internet

+
Mit der Darlehenszusage in Höhe von 33 Millionen Euro an den Landkreis Uelzen ist ein Großteil der Finanzierung eines Glasfaser-Breitbandnetzes im Kreis gesichert.

Uelzen/Landkreis. Gute Nachrichten hat Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Behrens dem Kreis Uelzen überbracht: Mit dem Vorstandsvorsitzenden der NBank, Michael Kiesewetter, überreichte Behrens eine Darlehenszusage in Höhe von 33 Millionen Euro für den Breitbandausbau an Landrat Heiko Blume.

Damit ist ein Großteil der Finanzierung eines kreiseigenen Glasfaser-Breitbandnetzes im Kreis Uelzen gesichert.

„Jetzt steht ein wichtiger Baustein der Finanzierung des Glasfaserprojektes im Landkreis Uelzen“, sagte Behrens. Die Verwaltung könne im nächsten Schritt damit beginnen, ein kreiseigenes zukunftssicheres Glasfasernetz zu planen und umzusetzen. Die Kombination von Zuschüssen von Land und Bund sowie von kostengünstigen Krediten helfe Kommunen, Breitbandnetze selbst zu bauen und diese dann an Private zu verpachten, so Behrens.

„Mit der Zusage des Landes kann ein wichtiges Projekt für die Sicherung und Weiterentwicklung des Landkreises Uelzen als Wirtschaftsstandort und Lebensmittelpunkt realisiert werden“, freute sich Blume. Mit dem Baubeginn rechnet er nach jetzigem Stand bis Sommer 2017, mit den ersten Anschlussschaltungen Ende 2017. „Bis Ende 2019 sollen flächendeckend 50 Megabit pro Sekunde und mehr über das Glasfasernetz angeboten werden“, so Blume.

Die NBank wird im Rahmen des Kommunalen Breitbandkredits einen großen Anteil der Investitionskosten für das kommunale Breitbandnetz finanzieren. Hinzu kommen Darlehen anderer Institute. Das Netz wird von der LüneCom betrieben, die dafür dem Landkreis ein Entgelt zahlt. Aus diesen Einnahmen werden die Darlehen bedient. Ergänzend erhält der Landkreis Uelzen Fördermittel des Bundes und des Landes.

Kommentare