OHE plant zusätzliche Wartungshalle in Uelzen / 60 weitere Arbeitsplätze

Millionen-Bau bei Metronom

Uelzen. Die Osthannoversche Eisenbahn (OHE) stärkt den Metronom-Standort Uelzen: In den nächsten Monaten soll auf dem Firmensitz am Dannenberger Bogen im Norden der Stadt eine weitere Wartungshalle gebaut werden.

„Eine Investition im Millionenbereich“, verkündete Baudezernent Karsten Scheele-Krogull auf der Sitzung des Stadtplanungsausschusses am Dienstagabend. Außerdem werden rund 60 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Hintergrund für die Erweiterung ist die neue so genannte Heidekreuzbahn, für die die OHE den Zuschlag erhalten hat. Ab Fahrplanwechsel im Dezember 2011 werden auf den Strecken Uelzen-Soltau-Bremen und Buchholz-Soltau-Hannover Züge der neu gegründeten Erixxbahn verkehren. Die Erixx GmbH ist eine 100prozentige Tochter der OHE. Bislang fahren auf diesen Strecken Züge der Deutschen Bahn.

„Wir werden 27 nagelneue Züge mit Panoramafenstern einsetzen“, verkündet Wolfgang Birlin, Vorstandssprecher der OHE und Geschäftsführer der neuen Erixx GmbH. Gewartet werden sollen diese Züge im Uelzener Metronom-Werk.

Dazu wird eine rund 70 Meter lange Halle mit einer Nutzfläche von 1700 Quadratmetern errichtet, in die zwei Gleise gelegt werden. „Uelzen als Wartungsort hat sich einfach angeboten“, betont Birlin. In knapp einem Jahr soll die neue Werkshalle stehen. Einstellen will die Erixx GmbH neben neuen Lokführern und Fahrgastbetreuern auch Verwaltungs- und Werkstattmitarbeiter

Für die Stadt Uelzen sei diese Millioneninvestition ein „gutes Signal für eine Standortstärkung“, freute sich Baudezernent Scheele-Krogull.

Der Start auf der Strecke Uelzen-Bremen dürfte für die Erixxbahn etwas holprig werden, weil die Deutsche Bahn AG in den nächsten beiden Jahren dort intensive Baumaßnahmen und damit verbunde Streckensperrungen plant. Danach aber könnte sich die Fahrzeit von Uelzen nach Bremen deutlich verkürzen.

Von Thomas Mitzlaff

Kommentare