Metronom-Mitarbeiter schildert vor Gericht Streit mit 34-Jährigem

„Er sticht mich ab“

Uelzen. Als einen Tag vor Heiligabend die Reisenden in feierlicher Stimmung ihre Fahrt mit dem Metronom antreten, entsteht in einem Abteil eine Rangelei zwischen zwei Fahrgästen und Zugbegleitern – die Sicherheitsmitarbeiter kommen mit Blessuren davon.

Als einen Tag vor Heiligabend die Reisenden in feierlicher Stimmung ihre Fahrt mit dem Metronom antreten, entsteht in einem Abteil eine Rangelei zwischen zwei Fahrgästen und Zugbegleitern – die Sicherheitsmitarbeiter kommen mit Blessuren davon: Gestern begann vor dem Amtsgericht Uelzen eine Verhandlung gegen einen 34-jährigen Bad Bevenser und seine Uelzener Freundin, denen mehrere Fälle von Diebstählen und gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen werden.

Allein für den gestrigen Tag waren 15 Zeugen zur Vernehmung geladen. Einigen von ihnen konnte schon kurz zuvor abgesagt werden, da die Angeklagten einen Teil der mutmaßlichen Taten einräumten.

Das Pärchen war am 23. Dezember mit einem Hund im Metronom von Uelzen nach Bad Bevensen unterwegs, konnte jedoch keinen Fahrschein für den Hund vorzeigen. Die Angeklagte sollte laut Zeugenaussage ein Formular mit ihren persönlichen Daten ausfüllen, als der Metronom bereits im Bahnhof Bad Bevensen einfuhr. Ihr Freund habe sie wegzerren wollen, berichtete ein Sicherheitsmitarbeiter, der den Mann schon von anderen Auseinandersetzungen im Zug kenne. Daraufhin sei die Lage eskaliert.

„Er wollte mir eine Kopfnuss geben, in dem Moment habe ich ihm mit meinem Handballen auf den Kopf gehauen“, schilderte der Mitarbeiter. „Dadurch ist er wohl erst wach geworden und dann ist er richtig abgegangen. Er hat gesagt, er sticht mich ab.“ Den Fahrgast habe er versucht, auf einen Sitz zu drücken, während die Frau ihm in die linke Hand gebissen habe. Ein Kollege habe den weiteren Verlauf miterlebt. Er sagte gestern aus, dass er dem Mitarbeiter beigestanden und anschließend unter einem Hämatom an der Wade gelitten habe, für das er die Angeklagte verantwortlich macht.

Beide mutmaßlichen Täter sollen unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Laut Anklage wurden sie außerdem im Januar zweimal beim Diebstahl von Whisky erwischt. Dem Bad Bevenser wird zusätzlich unter anderem zur Last gelegt, Schuhe gestohlen und Polizeibeamten gegenüber Gewalt angedroht zu haben. Nach einem Fall dieser Art im Mai wurde er in Gewahrsam genommen, als er mit Bekannten in einer Apotheke Spritzbesteck zum Drogenkonsum habe kaufen wollen und die Angestellte die Polizei rief.

Die Verhandlung wird am Donnerstag fortgesetzt.

Von Diane Baatani

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare