Metronom-Chefs gefeuert

Henning Weize gilt als Gründungsvater des Metronom und machte das Unternehmen zu einer Erfolgsstory.

Uelzen - Von Thomas Mitzlaff. Paukenschlag bei einem der größten Arbeitgeber der Region: Die beiden Geschäftsführer der Uelzener Metronom Eisenbahngesellschaft sind mit sofortiger Wirkung abberufen worden. Die Aufgaben des kaufmännischen Geschäftsführers Henning Weize und des technischen Geschäftsführers Carsten Hein werden vorübergehend von einem Vorstandsmitglied der OHE, die ein Gesellschafter des Unternehmens ist, übernommen.

Gestern wurden die Verwaltungsmitarbeiter über die Entlassungen informiert. Die Belegschaft wurde von dieser Entscheidung der Gesellschafter offenbar ebenso überrascht wie die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG), in deren Auftrag Metronom unter anderem den Nahverkehr auf den Hauptstrecken Göttingen-Uelzen-Hamburg und Hamburg-Bremen bedient.

Die Aufgaben der beiden geschassten Geschäftsführer übernimmt vorläufig der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung und OHE-Vorstand Wolfgang Birlin. Gründe für die überraschende Trennung wurden gestern nicht genannt. Auch für die Belegschaft kam die Entscheidung offenbar völlig unerwartet.

Weize und Hein gelten als Gründungsväter des Metronom, sie leitteen die private Eisenbahngesellschaft seit der ersten Stunde. Am 14. Dezember 2003 war zunächst der Startschuss für die Betriebsaufnahme auf der Strecke Uelzen-Hamburg-Bremen erfolgt. Metronom knöpfte der Deutschen Bahn in der Folgezeit immer weitere Strecken ab und konnte stetig steigende Fahrgastzahlen vorweisen. Besonders der Servicegedanke des Unternehmens stieß bei den Fahrgästen auf große Resonanz.

Das Unternehmen wollte gestern die Entlassung der beiden Geschäftsführer nicht kommentieren, die LNVG aber schon: „Die beiden Herren sind eigentlich untrennbar mit der Erfolgsgeschichte Metronom verbunden, sie haben nach unserer Meinung sehr gute Arbeit geleistet“, bedauerte Sprecherin Kerstin Heinemann die Entscheidung.

Kommentare