Veerßer Straße in Uelzen: 19-jähriger erleidet schwere Schnittverletzungen

Messerattacke und Überfall

+

Uelzen. Gleich zwei Überfälle registrierte die Uelzener Polizei am Wochenende auf der Veerßer Straße: In der Nacht von Freitag auf Sonnabend wurde ein 21-Jähriger von drei 18- bis 19-Jährigen überfallen.

Einen Tag später, in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag, wurde ein 19-jähriger Suderburger von drei Männern mit einem Messer attackiert und erlitt erhebliche Schnittwunden.

Um 1.20 Uhr in der Nacht von Freitag auf Sonnabend spazierte ein 21-Jähriger auf der Veerßer Straße in Höhe eines Optikergeschäfts, als ihm drei angetrunkene 18- bis 19-Jährige entgegenkamen. Während einer der drei jungen Männer für ein dringendes Geschäft hinter einem Gebüsch verschwand, überfielen die anderen beiden den 21-Jährigen und stahlen ihm eine geringe Menge Geld aus dem Portmonee. Das Mobiltelefon des Opfers schien sie nicht zu interessieren, vermutlich war es ihnen zu alt und so konnte der 21-Jährige es behalten. Dieser Umstand wurde den Tätern zum Verhängnis, denn das Opfer verständigte damit die Polizei und verfolgte die drei 18- bis 19-Jährigen. Die Räuber konnten wenig später von den Polizeibeamten gestellt und festgenommen werden. Neben dem Geld des 21-Jährigen fanden die Polizisten einen Totschläger sowie ein Küchenmesser. Bei einem der Täter konnte noch eine geringe Menge Marihuana sichergestellt werden. Den drei Tätern droht nun eine Strafanzeige wegen Raubes sowie Verstoß gegen das Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz.

In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag wurde es erneut hektisch auf der Veerßer Straße, dieses Mal im Bereich der Sparkasse. Ein 19-jähriger Suderburger wurde gegen 0.35 Uhr mit einem Messer verletzt. Nach Angaben des Opfers kam ihm eine Gruppe von drei männlichen Personen südosteuropäischer Herkunft entgegen. Zunächst wurde er ohne ersichtlichen Grund verbal und dann mit einem Messer attackiert. Dabei erlitt er erhebliche Schnittwunden am Oberschenkel.

Laut Aussage der Polizei stehen die beiden Vorfälle nicht im Zusammenhang miteinander. Zeugen, die etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Telefon (05 81) 93 00 zu melden.

Von Jörn Nolting

Kommentare