Meine Woche in Hannover

Bad Bevensen gewinnt!

Mit der aktuellen Förderzusage des Landes in Höhe von 3 Millionen Euro ist der Weg frei für einen Neubau des Kurhauses in Bad Bevensen. Diese Entscheidung ist immer wieder aufgeschoben worden, weil es Komplikationen mit den Bauunterlagen und den Architekten gegeben hat.

Seit zwei Jahren war im Ministerium ein Betrag von 2 Millionen Euro für dieses Projekt reserviert. Jetzt sind es sogar 3 Millionen Euro geworden. Dies erleichtert die Finanzierung für die Stadt Bad Bevensen und kompensiert eventuelle Baukostensteigerungen, die durch die Verzögerung entstanden sind. Damit sind dann insgesamt 12,1 Millionen Euro Förderung des Landes und der EU in das Kurzentrum in Bad Bevensen geflossen.

Mit 5,9 Millionen Euro an Fördergeldern wurde das Hallenbad der Jod-Sole-Therme zu einem Vitalbad mit Gesundheitsbecken umgebaut, mit 1,55 Millionen Euro wurde die Steigerung der Attraktivität des Kurparks mit neuer Pergola-Anlage, Lichtkonzept und Sonnenfalle unterstützt. Ende vergangenen Jahres kam die Bewilligung über einen Zuschuss von 1,7 Millionen Euro für den Bau einer Sole- und Salzwelt in der Jod-Sole-Therme.

Nach 40 Jahren der Nutzung ist uns damit eine Rundumsanierung und zukunftsfähige Neuaufstellung dieses für den ganzen Landkreis so wichtigen Kurzentrums gelungen. Tausende Arbeitsplätze in unserer Region hängen mittelbar und unmittelbar am Tourismus und am Kurbetrieb in Bad Bevensen. Der Landkreis Uelzen, der mit 58 Prozent an der Kurgesellschaft beteiligt ist, und die Stadt Bad Bevensen, die 42 Prozent der Anteile hält, wären ohne diese massive Förderung niemals in der Lage gewesen, diese Investitionen zu stemmen. Meine Hoffnung ist, dass dieser Investitionsimpuls in die öffentliche Kurinfrastruktur auch Zutrauen in den Investitionsstandort Bad Bevensen befördert.

Wir brauchen auch mutige private Investitionen in die Erneuerung der Hotelinfrastruktur. Nur dann kann sich die volle Arbeitsplatz- und Wohlstandswirkung der öffentlichen Investitionen entfalten. Vielleicht gelingt es der Stadt ja noch, einen starken Hotelbetreiber zu finden, der im direkten Umfeld des neuen Kurhauses attraktive Restauration und Unterbringung anbietet.

Jörg Hillmer aus Suderburg ist CDU-Landtagsabgeordneter und stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Rubriklistenbild: © Schulze, Philipp

Kommentare