Marktcenter: Elektronikfachmarkt-Kette wartet auf Reaktion des Investors HBB

MediMax ist interessiert

+
Auf dem Gelände des geplanten Marktcenters in Uelzen werden zurzeit vorbereitende Bodenarbeiten durchgeführt.

Uelzen. Wegen des Weihnachtsgeschäfts sei eine Entscheidung darüber, welcher Elektrofachmarkt nach der Absage des Wunschmieters Media Saturn in das geplante Uelzener Marktcenter einziehen soll, frühestens Ende Januar möglich.

Das hatte, wie berichtet, der Investor HBB (Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft) Anfang vergangener Woche der Stadt Uelzen mitgeteilt. Die HBB will derzeit mit zwei Elektronikfachmärkten in Gesprächen sein. Aus Sicht des einen ist jetzt jedoch der Investor am Zuge: Nach AZ-Recherchen handelt es sich bei einem der Interessenten um die Elektronikfachmarkt-Kette MediMax. Und dort warte man derzeit auf eine Reaktion der HBB, wie aus dem MediMax-Management zu erfahren ist. Man habe bereits vor etwa zwei Monaten Gespräche mit der HBB geführt und seine Wünsche an den Vermieter kommuniziert, erklärt ein MediMax-Verantwortlicher. Jetzt warte man ab.

„Aber es kann ja nicht mehr lange dauern“, sagt er, „es soll da ja auch bald angefangen werden zu bauen.“ Wie berichtet, hatte die Media-Saturn Holding als Wunschmieter für das Marktcenter Anfang November auf AZ-Nachfrage mitgeteilt, dass es keinen Mietvertrag mehr mit der HBB gebe. Bereits im August hatte die Holding verkündet, kein Interesse mehr am Standort Uelzen zu haben. Die HBB hatte derweil noch „Hoffnung“, wie es hieß, und mehrfach verkündet, dass sie noch an einen Vertrag mit Media-Saturn gebunden sei. Erst auf AZ-Nachfrage hatte Uelzens Stadtbaurat Karsten Scheele-Krogull einige Tage später gesagt, dass HBB die Vertragskündigung bestätigt habe: Genau in der Woche, als die Media-Saturn Holding der AZ auf Nachfrage erklärte, es gebe keinen Vertrag mehr, sei der Vertrag aufgelöst worden.

Die Duplizität der Ereignisse sei reiner Zufall gewesen, sagte der Stadtbaurat damals. Auch das Argument der HBB, dass potenzielle Betreiber von Elektronikfachmärkten nicht jetzt während des Weihnachtsgeschäfts Mietverträge unterzeichnen wollten, habe man, wie berichtet, bei der Stadt Uelzen laut Scheele-Krogull nachvollziehen können. Bei der MediMax-Kette, die die nächsten Elektronikfachmärkte in Lüneburg, Hannover und Stendal betreibt, wartet man indes darauf, dass sich der Investor rührt, was künftige Flächenzuschnitte oder Mietpreise angehe, heißt es aus dem MediMax-Management.

Von Ines Bräutigam

Mehr zum Thema

Kommentare