44 Punkte in zehn Jahren

Masterplan für Radfahrer: Hansestadt Uelzen will Konzept umsetzen

+
Laura Elger, Klimaschutzmanagerin der Stadt, ist in die Entwicklung des Konzeptes eingebunden. Sie steht an einem für Radfahrer neuralgischen Punkt in der Turmstraße, wo die Spur endet.

tm Uelzen. Der Plan umfasst ein 44 Punkte umfassendes Maßnahmenpaket, das in den nächsten zehn Jahren umgesetzt werden soll.

Nach mehrjähriger Vorbereitung legt die Uelzener Stadtverwaltung am heutigen Donnerstag ein neues Radverkehrskonzept für die Kernstadt und das Umland vor. Dem Ausschuss für Stadtplanung wird es um 18 Uhr in öffentlicher Sitzung im Rathaus vorgestellt.

Kurze, sichere und direkte Verkehrswege sind das oberste Ziel des 96-seitigen Papiers. „Wir möchten dem Radverkehr in unserer Stadt einen neuen Stellenwert geben“, sagt Stadtbaurat Karsten Scheele-Krogull.

Mit dem Entwurf wird ein Radverkehrs- und kein Radwegekonzept vorgelegt – das heißt: Die Umgestaltung von Radwegen ist nur ein kleiner Teil des Maßnahmenpaketes und der Neubau von Radwegen ist nur in Ausnahmen vorgesehen. Vielmehr geht es auch darum, Problemstellen zu entschärfen und Lücken bei Radrouten zu schließen.

Das Radverkehrsnetz im Stadtgebiet einschließlich der Ortsteile soll dabei zunächst in der Nord-Süd- und anschließend in der Ost-West-Achse verbessert werden. Neue Schutzstreifen, Radverkehr innerorts auf der Straße, Markierungen von Gefahrenstellen, weitere Abstellmöglichkeiten und Fahrradstationen sind Bestandteile des Konzepts.

Zu den vorrangigen Schritten gehört beispielsweise die Instandsetzung des Ilmenauradweges von Veerßen über den Königsberg zur Greyerbrücke (Marktcenter). Außerdem sind viele Bordsteinabsenkungen und Markierungen an Kreuzungen und Grundstückseinfahrten geplant. In den nächsten Jahren sollen die Radverbindungen in die Altstadt verbessert und sichere Abstellmöglichkeiten in den Marktstraßen und am Bahnhof geschaffen werden.

Auch Holperpisten sollen entschärft werden, wie auf der Turmstraße: Dort bereitet ein Kopfsteinpflaster Radfahrern eine rumpelige Fahrt, da der am rechten Rand eingelassene Radstreifen unterbrochen ist. Er soll jetzt vervollständigt werden.

Alle Einzelmaßnahmen sind hier zu finden.

Kommentare