Betonfundamente werden gegossen / Stelen bilden Gerüst für Erdgeschoss

Marktcenter: Kran für Hochbau steht

+
In einer Höhe von 45 Metern wurde gestern von Bauarbeitern der Ausleger an den Lasten-Kran montiert.

Uelzen. Die erste schwere Last haben rund 1700 Betonsäulen, die in den vergangenen Wochen in das Erdreich des früheren Marktgeländes am Veerßer Tor getrieben wurden (AZ berichtete), bereits zu tragen.

Seit gestern steht auf dem Grundstück an der Ilmenau ein Baukran, der für den nun startenden Hochbau des Marktcenters benötigt wird. Allein der Ausleger des 65 Meter hohen Krans wiegt rund 30 Tonnen. Betonplatten, die den Sockel des Stahlkolosses beschweren, damit er nicht umkippt, wiegen noch einmal mindestens 60 Tonnen.

Bei dieser Last wird es für die Säulen im Erdreich, die einen stabilen Untergrund für das Center bilden, in den nächsten Wochen nicht bleiben. Wie Uelzens Stadtbaurat Karsten Scheele-Krogull gestern auf AZ-Nachfrage erläuterte, werden rund 100 vier mal vier Meter große Betonfundamente vor Ort gegossen, auf denen später die Stelen für das erste Marktcenter-Geschoss montiert werden. Sie bilden wiederum die Stützen für die Zwischendecke. „Zeitgleich entsteht in den nächsten Wochen ein Wassertank für die Sprinkleranlage des Marktcenters. Sie ist für ein Gebäude in dieser Größe vorgeschrieben“, so der Stadtbaurat. In eine Tiefe von vier Metern würde die Wasserwanne in das Erdreich eingelassen.

„Der Rohbau für das Center soll Mitte des kommenden Jahres stehen“, informiert Scheele-Krogull weiter. Ab Sommer 2015 sei dann geplant, auch mit dem Bau des Parkhauses zu beginnen. Eine Eröffnung des Marktcenters und des Parkhauses sei dann für 2016 vorgesehen.

Von Norman Reuter

Mehr zum Thema

Kommentare