Marco  – jetzt kommt der Film

Marco Weiss

Uelzen - Von Thomas Mitzlaff. Seine 247 Tage im türkischen Gefängnis beschäftigten halb Europa, sein Buch stand auf der Bestsellerliste, – jetzt wird die Geschichte des Uelzener Schülers Marco Weiss verfilmt. Einen Terminplan für die Dreharbeiten gibt es noch nicht, fest steht aber: Marco selbst wird nicht mitspielen.

Marco, damals 17 Jahre alt, war am 11. April 2007 in einem türkischen Luxushotel festgenommen worden, weil er eine 13-jährige Britin vergewaltigt haben soll. Er bestritt die Vorwürfe, betonte, er hätte einvernehmlich Zärtlichkeiten mit dem Mädchen ausgetauscht. Nach 247 Tagen Untersuchungshaft durfte der Schüler nach Deutschland ausreisen, zuvor hatte der Fall auch für Spannungen in den deutsch-türkischen Beziehungen gesorgt.

Der 17-Jährige wurde schließlich in Abwesenheit im September 2009 wegen sexuellen Missbrauchs zu zwei Jahren und gut zwei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, das Revisionsverfahren läuft noch.

Heute ist Marco 20 Jahre alt und macht eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. Der Film wird sein Leben wieder in den Fokus der Öffentlichkeit stellen. „Das ist natürlich eine zwiespältige Sache“, sagt Marcos Mutter Martina Weiss. „Einerseits ist so ein Projekt interessant, andererseits aber war jetzt gerade Ruhe eingekehrt.“

Produziert wird der Streifen von der Kölner Filmschmiede Zeitsprung Entertainment, deren Geschäftsführer Michael Souvignier mit Streifen wie „Contergan“ für Aufsehen sorgte. Seine bisher bekannteste TV-Arbeit ist der mit dem Grimme-Preis gekrönte Zweiteiler „Das Wunder von Lengede“, das 2003 auf Sat1 zu sehen war, wo auch der Film über Marco ausgestrahlt werden soll.

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe.

Kommentare