Früherer HEG-Schüler Thorben Albrecht ist Staatssekretär von Andrea Nahles

Mann für den Mindestlohn

+
Thorben Albrecht, der in Böddenstedt aufwuchs und am Herzog-Ernst-Gymnasium Abitur machte, ist seit Mittwochabend Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Uelzen/Berlin. Die Farbe auf der Ernennungsurkunde ist noch nicht richtig trocken: Seit Mittwochabend ist Thorben Albrecht offiziell Staatssekretär des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, arbeitet damit mit der Bundesministerin Andrea Nahles Hand in Hand.

Albrecht kommt ursprünglich aus dem Landkreis Uelzen. Er wuchs in Böddenstedt auf und machte am Herzog-Ernst-Gymnasium in Uelzen sein Abitur. An der Bildungseinrichtung sammelte er als Klassensprecher auch erste Erfahrungen für sein späteres politisches Wirken. Im SPD-Ortsverein Suderburg engagierte er sich in jungen Jahren zudem schon für die Jusos. „Es waren die ersten zarten Pflänzchen der politischen Tätigkeiten“, erzählt Thorben Albrecht gestern der AZ.

In der Bundeshauptstadt Berlin ist er nun als Staatssekretär das „Bindeglied“ zwischen Ministerin und dem Verwaltungsapparat, umschreibt der 43-Jährige seine Aufgabe. Andrea Nahles kennt er bereits aus den Jahren 2009 bis 2011, in denen er Büroleiter für die frühere Generalsekretärin der SPD und heutige Ministerin war. Im Anschluss arbeitete Albrecht im Willy-Brandt-Haus, war dort Abteilungsleiter für den Bereich Politik im SPD-Vorstand. Eine Zeit, in der er mit am Parteiprogramm der Sozialdemokraten feilte, „vor allem zu den Punkten Arbeit und Soziales“.

Gute Voraussetzungen für die nun anstehenden Aufgaben: Als einer von zwei Staatssekretären von Andrea Nahles ist er für die Umsetzung des gesetzlichen Mindestlohns zuständig, so Albrecht gestern. Das politische Vorhaben war von CDU/CSU und SPD im Koalitionsvertrag niedergeschrieben worden. Ab 2015 soll ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro gelten. Kritiker der politischen Vereinbarung halten eine Umsetzung für schwierig, weil sich für einige Berufsbereiche wie der Taxibranche kein fester Stundenlohn realisieren lasse.

Auch deshalb steht politisch bereits Ärger ins Haus. Die CSU fordert wenige Wochen nach dem Unterzeichnen des Koalitionsvertrages Ausnahmen beim Mindestlohn, die bislang nicht vorgesehen sind. Thorben Albrecht wird mit an den Gesetzesentwürfen zum Mindestlohn arbeiten. Gestern meinte er, dass die Arbeit als Staatssekretär, die vor ihm liege, eine schöne wie auch verantwortungsvolle Aufgabe sei.

Kommentare