Tragischer Unfall bei Kahlstorf / Feuerwehrtaucher finden Leiche des 48-Jährigen

Mann ertrinkt in Fischteich

Mit Schlauchbooten suchten die Feuerwehren am Samstagabend den Fischteich im Wald bei Kahlstorf ab. Schließlich fanden Rettungstaucher aus Lüneburg den ertrunkenen 48-Jährigen. Foto: Fiedler

Kahlstorf. Ein 48-jähriger Mann ist in der Nacht zum Sonnabend bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Er ertrank in einem Fischteich in der Nähe von Kahlstorf. Taucher der Feuerwehr Lüneburg bargen die Leiche am Samstagabend aus dem etwa drei Meter tiefen Gewässer.

Am Sonnabend gegen 17.30 Uhr war die Ehefrau des Opfers auf der Polizeiwache erschienen und hatte ihren Mann als vermisst gemeldet. Dieser sei am Karfreitag mit Freunden zu dem Teich in einem Waldstück bei Kahlstorf zum Angeln gegangen. Als er am darauffolgenden Tag nicht zurückgekehrt war, machten sich Familienmitglieder und Freunde auf die Suche nach dem Vermissten.

Am Fischteich fanden sie nur die Angel und das Auto des 48-Jährigen. Es stellte sich heraus, dass seine Begleiter noch vor Mitternacht den Angelplatz verlassen hatten. Der Mann selbst sei vor Ort geblieben und habe aufgrund seines Alkoholkonsums in seinem Auto übernachten wollen, berichteten sie.

Daraufhin wurden am Samstagabend die Feuerwehren Kahlstorf, Uelzen und Bad Bodenteich zu dem Teich gerufen. Die Einsatzkräfte ließen Rettungsboote zu Wasser, doch die Suche nach dem Vermissten gestaltete sich als äußerst schwierig, weil es wegen der teilweise unerwarteten Tiefe des Teiches nicht möglich war, den Grund abzusuchen. Daher wurden Rettungstaucher der Feuerwehr Lüneburg alarmiert, die den Ertrunkenen nach kurzer Zeit fanden und bargen. Die Polizei Uelzen leitete umgehend Ermittlungen ein und geht nach derzeitigem Ermittlungsstand von einem Unglücksfall aus.

Von Bernd Schossadowski

Kommentare