SPD-Verkehrsexpertin zum Flugunglück in Frankreich

Lühmann: Jeder Tote ist einer zu viel

nre Uelzen/Berlin. Als Mitglied im Bundestagsausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur bekam die hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann gestern die Frage des Öfteren gestellt.

Wie sicher ist Deutschlands Flugverkehr? Am Abend äußerte sie sich dazu auch im Fernsehen. Der AZ sagte Lühmann, dass nach dem Unglück, bei dem am Dienstag 150 Menschen in Frankreich starben, das Fliegen nach wie vor noch die sicherste Art der Fortbewegung sei.

„Jeder Tote im Flugverkehr ist einer zu viel“, so die SPD-Verkehrsexpertin. Aber auf deutschen Straßen seien im vergangenen Jahr 3400 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahlen seien erst vorgestellt worden, sagte Lühmann. Der Absturz vom Dienstag sei ein Unglück in den vergangenen sechs, sieben Jahren der deutschen Luftfahrt. Die Politikerin erinnerte an die strengen Sicherheitsvorschriften, die im Flugverkehr gelten würden. „Es gibt Airlines, die wegen Sicherheitsbedenken nicht in Europa landen dürfen und das ist auch richtig so“, sagte sie. [...]

Von Norman Reuter

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare