Glück gehabt: Treckerfahrer bleibt unverletzt

Lokomotive zerreißt Trecker in zweit Teile

+
Der 27-jährige Fahrer eines Treckers hatte gestern den Zug zwischen Lüneburg und Vastorf übersehen und wurde von der Lok erfasst. Der Traktor zerriss, die Vorderachse blieb unter dem Zug stecken, doch der junge Mann und der Lokführer blieben unverletzt. Fotos: dpa

Lüneburg/Vastorf. Ein Trecker, der gestern Mittag gegen 13 Uhr auf einem Bahnübergang zwischen Barendorf und Vastorf (Landkreis Lüneburg) mit einer Lok zusammengestoßen ist, wurde zwar auseinander gerissen, doch der Treckerfahrer hatte Glück im Unglück: Er blieb unverletzt.

Der Unfallort liegt südöstlich des sogenannten „Manzke-Kreisels“, in der Nähe der Kreisstraße 28. Ermittlungen der Polizei zufolge war der 27-jährige Treckerfahrer mit seinem Gefährt auf dem Wirtschaftsweg von der Kreisstraße 28 in Richtung Süden unterwegs und hatte am Bahnübergang den aus Richtung Dannenberg kommenden Zug übersehen. Am Triebwagen der Lokomotive entstand zwar Sachschaden, doch auch der 48 Jahre alte Lok-Führer blieb bei dem Zusammenprall unverletzt. Im Zug selbst wurden vier Passagiere – zwei Frauen im Alter von 72 und 43 sowie zwei Männer im Alter von 25 und 39 Jahren – leicht verletzt.

Wegen der Schäden an den Gleisen, die durch den Unfall enstanden, musste die Bahnstrecke Lüneburg-Dannenberg mehrere Stunden gesperrt werden. Ein Sachverständiger begutachtete den Schaden an den Schienen. Nach ersten Schätzungen beträgt der Gesamtschaden mehr als 100.000 Euro.

Kommentare