Liebe ...

. . . ist ein großes Wort, findet der Uhlenköper.

Dennoch: Wenn er gefragt wird, wie oft er denn Musik hört, so erzählt von der „Liebe“ zur Musik, von Melodien, die ihn in ein emotionales Chaos reißen können, wenn er beispielsweise bei Klängen von Patty Pravo mit den Tränen kämpft. Oder bei Stücken aus Freude an der Notenfolge gar nicht mehr aus dem Grinsen herauskommt. Eine stattliche Sammlung von Schallplatten, Musikkassetten und CDs kamen so in den Jahren zusammen, die auch ordentlich Platz einnehmen. Nun nutzt Uhlenköper digitale Plattformen, auf denen Musikstücke per Mausklick gekauft werden, um seine Musiksammlung zu erweitern. Er hat sogar begonnen, Schallplatten und CDs mit Hilfe von Programmen zu digitalisieren, um so Platz einzusparen. Dabei musste er feststellen, dass die Klangqualität eine andere ist. Deshalb gibt er das Vorhaben auf. Der „Liebe“ wegen, sagt Uhlenköper.

Kommentare